• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.

18.03.2018

„Rendezvous im Buchenwald“

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) lud zur ersten Wald-Matinée nach Bad Marienberg

Wälder müssen naturnäher werden! Wald vor Basalt! Kein Basaltabbau am Nauberg im nördlichen Rheinland-Pfalz!

 
v.l.n.r.: Dr. Ulrich Althauser, Norbert Panek, Gabriele Neumann, Dr. Martin Flade, Harry Neumann
Foto: © NATURSCHUTZINITIATIVE e.V.

Anlässlich des Internationalen Tag des Waldes kamen 100 Teilnehmer zur ersten Wald-Matinée der NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) in das Wildparkhotel nach Bad Marienberg.

Unter den zahlreichen Gästen konnte die NI den Landtagsabgeordneten Michael Wäschenbach; Freiherr von Hövel, stv. Landesvorsitzender des Waldbesitzerverbandes Rheinland-Pfalz; Monika Runkel, Leiterin des Forstlichen Bildungszentrums und Udo Stratemann, Geschäftsführer des Waldbauvereins Rheinland-Pfalz, Kreisgruppe Westerwald sowie zahlreiche Vertreter aus dem Naturschutz, Kommunen und dem Forst willkommen heißen. 

Renommierte Referenten wie Norbert Panek, Dr. Martin Flade und NI Landesvorsitzender Harry Neumann setzen sich mit der „Bundeswaldinventur – Was sagt der Naturschutz dazu?“, der „Integration von Naturschutzzielen in die Bewirtschaftung von Buchenwäldern“ sowie der zunehmenden Industrialisierung unserer Wälder „Zu viel Wind im Wald“ auseinander.

Norbert Panek kritisierte die aktuelle Bundeswaldinventur, da diese bei 160jährigen Bäumen aufhöre und die wichtigen Mikrostrukturen nicht genügend erfasse. Vor allem dicke Buchen seien Mangelware im deutschen Wald. Nur 0,7 % der Buchen im Hauptbestand seien dicker als 70 cm. Auch ökologisch wertvolles Stark-Totholz sei so gut wie nicht vorhanden. Zugenommen habe ausschließlich Schwach-Totholz, insbesondere bei den Nadelbäumen, die Wirkung von aufgelegten Totholzprogrammen sei so gut wie nicht nachweisbar. Obwohl Deutschland eine sehr hohe Verantwortung für die Buchenwälder habe, könnten nur auf 3 % der Buchenwaldfläche störungsfreie natürliche Entwicklungsprozesse ablaufen. Und diese Flächen seien auch noch mit zumeist unter 5 Hektar viel zu klein.

Zusammenfassend stellte er fest: „Die 10%-Zielforderung der Biodiversitätsstrategie wird nicht erfüllt. Die Schutzgebiete sind meist zu klein, die forstliche Nutzung ist darin kaum eingeschränkt. Der Erhalt der biologischen Vielfalt in (Buchen-)Wäldern ist nicht gewährleistet! Deutschland nimmt de facto seine Welterbe-Verantwortung für den Schutz der Buchenwälder nicht wahr!“

Dass die Waldbewirtschaftung auch anders geht, verdeutlichte Dr. Martin Flade indem er die Integration von Naturschutzzielen in die Bewirtschaftung von Buchenwäldern herausstellte. Diese finden sich im „Praxishandbuch Naturschutz im Buchenwald“, das unter seiner Federführung mit Unterstützung u.a. des Bundsamtes für Naturschutz und des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin herausgegeben wurde. Untersucht wurden die Avifauna, holzbewohnende Insekten, Pilze, Laufkäfer, Gefäßpflanzen/Moose und Säugetiere.

Hierbei geht um die Umsetzung der Ziele der Nationalen Biodiversitätsstrategie in Wäldern. Als umfassendes Kernziel des Naturschutzes in Buchenwäldern stellte Dr. Martin Flade die räumliche und zeitliche Kontinuität des Waldstandortes und des Waldbodens, der Baumarten, der Waldentwicklungsphasen, alter Bäume, verschiedener Totholztypen und -dimensionen, der Mikrohabitate und terricoler (erdgebundener) Strukturen heraus. Spannend waren für die Teilnehmer der Zusammenhang zwischen Waldentwicklungsphasen und Biologischer Vielfalt. Hier stellte sich heraus, dass unterschiedliche Arten unterschiedliche Waldentwicklungsphasen bevorzugen. Während das Rotkehlchen z. B. Verjüngungsphasen und Zerfallphasen bevorzugt, bevorzugt der Kleiber die mittlere Optimalphase und die Totholz- und Zerfallphase. Der Zaunkönig hingegen fühlt sich am wohlsten in Waldmooren und Habitaten, die sich in der Zerfallphase befinden. Daher sei es sehr wichtig, so Martin Flade, dass ein relativ kleinräumiges Mosaik von möglichst allen Waldentwicklungsphasen geschaffen werde. In Schutzgebieten müsse die Kleinräumigkeit besonders stark ausgeprägt sein.

NI Landesvorsitzender Harry Neumann plädierte in seinem Vortrag „Zu viel Wind im Wald“ für windkraftfreie Wälder. Es zeige sich immer mehr, dass die fortschreitende Industriealisierung der Wälder, besonders in den Mittelgebirgen, zu einer Gefahr für die Biologische Vielfalt, den Wasserhaushalt, den Erholungswert sowie den Natur- und Klimaschutz werde. Die NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) lehne daher Windindustrie besonders in Wäldern strikt ab. „Es ist absurd, dass eine naturfressende Industrie die Natur retten soll. Dies ist ein Widerspruch in sich“, erklärte Dr. Ulrich Althauser, stv. Landesvorsitzender der NI.

Ebenso absurd sei es, dass der erneute Basaltabbau im Nauberg dadurch ermöglicht werden solle, dass das Naturwaldreservat mit alten Buchen auf Basalt verlegt werden solle. Außerdem sei das Roden von ca. 30 ha alten Buchenbestand notwendig. Dass ausgerechnet der Staatsforst, der ein Vorbild in der naturnahen Waldbewirtschaftung sein müsse, dieses Vorhaben auch noch unterstütze, sei ein schlimmes Armutszeugnis. „Wer im rheinland-pfälzischen Umweltministerium die ‚Aktion Grün‘ starte, um die Biologische Vielfalt zu schützen, müsse sich auch so verhalten, sonst macht er sich unglaubwürdig“, so Harry Neumann. Die NI werde gegen diese Pläne rechtlich vorgehen, sollte es zu einer Genehmigung kommen.

Eine „Wald-Multivision“ mit einzigartigen Waldbildern, seiner Bewohner sowie der wichtigen Mikrohabitatstrukturen rundete das abwechslungsreiche Programm „für alle Sinne“ ab.

 

Foto: © Harry Neumann


Freundlicherweise haben die Referenten uns Ihre Vorträge zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt.

Ganz herzlichen Dank dafür an Dr. Martin Flade und Norbert Panek!

Downloads der Vorträge als PDF:

Dr. Martin Flade - "Es geht auch anders: Integration von Naturschutzzielen in die Bewirtschaftung von Buchenwäldern - Wald, Wildnis und Biodiversität" - Teil 1

Dr. Martin Flade - "Es geht auch anders: Integration von Naturschutzzielen in die Bewirtschaftung von Buchenwäldern - Wald, Wildnis und Biodiversität" - Teil 2

Norbert Panek - "Bundeswaldinventur - Was sagt der Naturschutz dazu?"

 

 

 

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten Ihrer NATURSCHUTZINITIATIVE e.V.:

Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2018

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung  

 

  

 

                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG