• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.

03.05.2018 - PRESSEMITTEILUNG

Willkommen Wolf! Erhaltungszustand verbessern und Biotopverbund schaffen!

MdB Erwin Rüddel ist auf der falschen Fährte und schießt über das Ziel hinaus!

„Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir den Wolf willkommen und freuen uns, dass im Kreis Neuwied bereits zwei Exemplare nachgewiesen werden konnten“, betonten Harry Neumann, Landesvorsitzender der NATURSCHUTZINITIATVE e.V. (NI) und Dipl.-Biologe Dr. Jürgen Ott, Präsident der POLLICHIA.

Die NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) und POLLICHIA begrüßen die Rückkehr des Wolfes, nachdem dieser im 19. Jahrhundert wie Luchs, Wildkatze, Fischotter und Biber gezielt ausgerottet wurde.

„Die Bilder von einem kürzlichen Schafsriss aus Baden-Württemberg haben uns sehr betroffen und auch traurig gemacht. Gerade deshalb mahnen wir nach der Rückkehr des schon immer bei uns heimischen Raubtieres zur Besonnenheit, auch wenn der Wolf Schafe reißt“, erklärte Dipl.-Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI.

„Die hauptsächliche Beute von Wölfen sind kranke und schwache Rehe und anderes Schalenwild. Damit leistet der Wolf einen wichtigen Beitrag für das Ökosystem und wird auch zu einem Verbündeten von Waldbesitzern, Förstern und Jägern“, so Harry Neumann und Dr. Jürgen Ott.

In fast allen Bundesländern wurden bereits Wolf-Managementpläne unter Einbeziehung vieler Akteure und auch der Schafhalter entwickelt. Die beiden Verbände erachten es als wichtig, dass von Wolfsrissen betroffene Schafhalter unbürokratisch und unverzüglich von den zuständigen Behörden entschädigt werden.

„Eine ungeschützte Schafherde ist für den Wolf wie ein ‚Drive In‘: Einfacher geht es für ihn nicht“, erklärt Dr. Francesca Saxler, Wolfsexpertin der NI und Tierärztin.

„Wir müssen uns als Menschen wieder daran gewöhnen, auch mit größeren Tieren wie in den meisten Ländern der Erde zu leben und auf den heimischen Weiden Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, wie es früher üblich war. Denn die Natur gehört nicht uns, wir sollten wieder neu lernen, mit der Natur und nicht gegen sie zu leben“, so Dr. Francesca Saxler.

„Das hat MdB Erwin Rüddel leider noch nicht verstanden. Anstatt sich an einer sachlichen Aufklärung zu beteiligen, schürt er weiter Angst und Panik. Das ist völlig unverantwortlich“, betonten Harry Neumann und Dr. Jürgen Ott.

Seiner Forderung, den Westerwald oder einen Landkreis von Wölfen frei zu halten, ist bei einer weit und schnell wandernden Art wie dem Wolf gar nicht möglich. Im Grunde genommen fordert Herr Rüddel daher die erneute Ausrottung einer Wildtierart, was aufgrund des Schutzstatus des Wolfes rechtswidrig wäre. Das erachten die Naturschutzverbände als ungeheuerlich. Beim Wolf handelt es sich um eine nach bundesdeutschem und europäischem Recht streng geschützte Art, deren Erhaltungszustand sogar zu verbessern ist.

Die „Hochrechnungen“ von MdB Rüddel zur Entwicklung der Wolfsbestände in Deutschland sind völlig unrealistisch und zeugen von wenig wildbiologischer Sachkenntnis. Bei der Populationsstruktur des Wolfes und seiner beanspruchten Reviergröße von 200-250 km² je Rudel sind die von ihm genannten Zahlen überhaupt nicht möglich und rein populistisch motiviert.

Die Risiken und Ängste werden seitens der Naturschutzverwaltungen der Länder und des Bundes sehr ernst genommen. Es gibt in jedem Bundesland einen Wolfs-Managementplan, der nicht nur die Entschädigung regelt, sondern auch die Beobachtung und „Entnahme“ verhaltensauffälliger Wölfe zum Schutz von Mensch und Nutztier in Ausnahmefällen beinhaltet.

„Die Forderungen nach Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht lehnen wir strikt ab und würden wir auch nicht akzeptieren. Denn auch hier müsste der Wolf als streng geschützte Art mit einer ganzjährigen Schonzeit belegt werden, was alles noch komplizierter machen würde“, betonte Dipl.-Biologe Immo Vollmer von der NI.

Dringender denn je ist es nun Aufgabe der politisch Verantwortlichen, einen funktionierenden Biotopverbund zu schaffen, um die Lebensräume und Habitate miteinander zu vernetzen. Deutschland ist hierzu durch die Berner Konvention, die Natura 2000 Richtlinien und die Biodiversitätskonvention von Rio 1992 verpflichtet.

Um dieses wichtige Ziel zum Erhalt und zur Förderung der Biologischen Vielfalt zu erreichen, sollte sich Herr Rüddel engagieren und nicht die Ausrottung einer streng geschützten Art fordern.

In einer jüngst erfolgten Forsa-Umfrage begrüßen fast 80% der Bundesbürger die Rückkehr des Wolfes. Die Rückkehr der Wölfe stellt eine Herausforderung dar, „aber wir werden lernen, mit dieser Facette der wilden Natur zu leben, so wie es auch in den anderen europäischen Ländern mit Wolfsvorkommen gelungen ist“, so NI-Wolfsexpertin Dr. Francesca Saxler.

Fotos: © Harry Neumann/NI

Für Rückfragen 

Immo Vollmer, Dipl. Biologe, Naturschutzreferent der NI
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Tel. 02626 9264770
 
Dr. Francesca Saxler, Wolfsexpertin, Tierärztin und Fachbeirat Karnivoren der NI
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Harry Neumann, Landesvorsitzender der NI
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Tel. 02626 9264770
 
Dr. Jürgen Ott, Dipl.-Biologe, Präsident der POLLICHIA
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Unsere Pressemitteilung hier als PDF: "Willkommen Wolf!"

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten Ihrer NATURSCHUTZINITIATIVE e.V.:

Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2018

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG