• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.

Presse

 

24.09.2016 - PRESSEMITTEILUNG

Geplanter „Autohof Heiligenroth“ ist nicht genehmigungsfähig!

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. und POLLICHIA liegen Nachweise der streng geschützten Zauneidechse (FFH Art) vor

Im Nordwesten von Heiligenroth soll ein neuer Autohof entstehen. Das Plangebiet umfasst ein mehr als 5 ha großes Waldgebiet östlich der B 255, das gerodet werden soll. Das Gebiet zeichnet sich durch einen hohen Strukturreichtum aus und ist in weiten Teilen als mittel- bis eher hochwertig einzustufen. Menschen nutzen die angrenzende Region für Spaziergänge. Für die Tiere ist diese Waldinsel in einer vom Menschen überformten Gegend ein wichtiger Rückzugsort und Biotoptrittstein.

Weiterlesen: 24.09.2016 Pressemitteilung

24.09.2016 - PRESSEMITTEILUNG

Projektierer beantragen die „Genehmigung zum Töten“ streng geschützter Arten

Besorgniserregender Antrag im Windindustriegebiet Weibern-Rieden

NATURSCHUTZINITIATIVE, POLLICHIA und GESELLSCHAFT ZUM ERHALT DER EULEN warnen vor der Aufhebung des Natur- und Artenschutzes durch „Ausnahmen vom Tötungsverbot“ - Weitere Windenergieanlagen in Weibern-Rieden werden abgelehnt!

Auch in Rheinland-Pfalz steht der Artenschutz offensichtlich der wirtschaftlichen Profitsucht der Windlobby im Weg. Bei den Planungen zur Erweiterung des „Windpark Weibern-Rieden“ wurde uns vom Projektierer DunoAir auf Nachfrage mitgeteilt, dass ein Antrag auf Ausnahme vom Tötungsverbot nach § 44 Bundesnaturschutzgesetz beim Uhu gestellt wurde. Dies stellt einen weiteren Baustein in der „Ermöglichungspolitik“ rund um die Windindustrie dar. Uns sind mittlerweile schon drei weitere derartige Anträge in drei Bundesländern bekannt.

Weiterlesen: 24.09.2016 Pressemitteilung

19.09.2016

Regierungspräsidium Gießen handelt bei der Genehmigung des Windparks Aßlar verantwortungslos.
Diese ist offensichtlich politisch motiviert. Auch die aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen motivierte Unterschreitung der Schutzabstände für die jeweiligen Arten ist verantwortungslos.

Das Regierungspräsidium Gießen hat kürzlich für den geplanten Windpark in Aßlar die Genehmigung zur Errichtung von sechs Windindustrieanlagen erteilt. Die Naturschutzinitiative lehnt diese Genehmigung entschieden ab, was sich vor allem durch das  Vorkommen zahlreicher gefährdeter Arten begründet. Daneben ist die Entscheidung auch aufgrund der nur unzureichenden und mit Mängeln behafteten Gutachten als Bewertungsgrundlage zu kritisieren.

Weiterlesen: 19.09.2016 Pressemitteilung

06.09.2016

Naturschutzinitiative fordert Klarheit zu Absprachen zwischen Landrat Schartz und den Verbandsgemeinden Konz, Schweich und Trier-Land

Kein Verzicht auf Untersuchungen zum Natur- und Artenschutz!

Zu den derzeit in den Verbandsgemeinden Konz, Schweich und Trier-Land laufenden Windkraftverfahren hat der Landrat des Kreises Trier-Saarburg, Günther Schartz (CDU) mit den drei Verbandsbürgermeistern Christiane Horsch (CDU), Dr. Karl-Heinz Frieden (CDU) und Wolfgang Reiland (CDU) eine Vereinbarung getroffen, die angeblich der Beschleunigung der Verfahren dienen soll. Zum konkreten Inhalt des Gesprächsergebnisses bestehen aber recht unterschiedliche Interpretationen.

Weiterlesen: 06.09.2016 Pressemitteilung

28.08.2016

NATURSCHUTZINITIATIVE stellt neue Landes- und Fachbeiräte der Region Taunus/Hessen sowie die neue Naturschutzreferentin vor

Naturpark und Wälder dürfen nicht industrialisiert werden!
NATURSCHUTZINITIATIVE empfiehlt, beim Bürgerentscheid Neu-Anspach mit NEIN zu stimmen.

Im Landgasthof Saalburg trafen sich etwa 40 Interessierte Bürger, Vertreter von Naturschutzverbänden und Bürgerinitiativen im Rahmen einer Pressekonferenz. Auf der Veranstaltung wurden die neuen Länder- und Fachbeiräte der NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. im Taunus, Hessen vorgestellt. Diese Beiräte werden den Kontakt zu Ministerien, Behörden, Verbänden, Presse und der Öffentlichkeit in der Region halten, Veranstaltungen, Symposien, Vorträge organisieren und naturschutzfachliche Stellungnahmen zu Projekten im Taunus vorbereiten. Im nächsten Jahr wird es z.B. eine Veranstaltung zur europäischen Wildkatze im Taunus geben.

Weiterlesen: 28.08.2016 Pressemitteilung