• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.

Unser Engagement im Nationalen Naturerbe Stegskopf

Die NATURSCHUTZINITIATIVE, stellt zusammen mit der POLLICHIA und GNOR sowie der Bürgerinitiative "Region Stegskopf",  hier ihr umfängliches Konzept "Vom ehemaligen Truppenübungsplatz zum Nationalen Naturerbe im Hohen Westerwald" vor.

Das gesamte Konzept "Vom ehemaligen Truppenübungsplatz zum Nationalen Naturerbe im Hohen Westerwald" steht zum download bereit: Broschüre Stegskopf
 
Mit Hilfe des Konzepts können Bürger, Wanderer und Radfahrer schon bald auf insgesamt 50 Kilometer langen Wegen die einmalige Natur auf dem 2000 Hektar großen Gelände auf dem Stegskopf erleben. "Ziel des Wegekonzepts ist es, die einzigartige Natur der Region erlebbar zu machen und diese gleichzeitig zu schützen", geben die drei Naturschutzverbände bekannt.

„Das Nationale Naturerbe Stegskopf ist ein wertvoller Lebensraum für die streng geschützte Wildkatze, die auch hier ihre Jungen zur Welt bringt. Eine länderübergreifende Biotopvernetzung, die auch den anderen Arten des Waldes und Halboffenlandes zugute kommt, ist zwingend erforderlich. Die Wildkatze ist eine streng geschützte Art und vom Aussterben bedroht, da ihre Lebensräume immer mehr durch die fortschreitende Flächenversiegelung, durch Gewerbe- und Industriegebiete, Straßen und zunehmend durch Windindustrieanlagen in den Wäldern gestört und zerstört werden." Harry Neumann

Konstantin Müller, Vorstand der NI, setzt sich mit dem dramatischen Rückgang der Wiesenbrüter in den Westerwälder Vogelschutzgebieten auseinander und fordert von der Landesregierung und der Oberen Naturschutzbehörde sofortige Schutzmaßnahmen: „Bedingt durch katastrophale Bestandsrückgänge in den letzten beiden Jahrzehnten, verstärkt im letzten Jahrzehnt, befinden sich verschiedene gemäß Vogelschutzrichtlinie relevante Vogelarten des Offenlandes in den Westerwälder Vogelschutzgebieten in einem sehr schlechten Erhaltungszustand. Dies stellt einen offensichtlichen Verstoß gegen geltendes EU-Recht dar. Konkret betrifft dies die Arten Bekassine, Raubwürger, Wiesenpieper und Braunkehlchen in den Vogelschutzgebieten Westerwald, wozu auch der Stegskopf gehört und das VSG Neunkhausener Plateau. Die Bestände sind in den letzten Jahren dramatisch zurückgegangen. Die Brutbestände der ehemals bundesweit bedeutsamen Vorkommen von Raubwürger und Bekassine sind mittlerweile im rheinland-pfälzischen Westerwald erloschen. Bei Braunkehlchen und Wiesenpieper, welche ihre landesweit wichtigsten Brutgebiete im Westerwald besitzen, sind seit 1997 Rückgänge von 75% festzustellen."