• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.

23.05.2023

Hessen

Naturschutzinitiative e.V. (NI) stellt Strafantrag
Schütze erschießt eine Junge führende Füchsin bei Rotenburg/Fulda

Füchsin mit Gesäuge kurz vor ihrem Tod - Foto: Joachim Wagner

Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) hat gegen einen Schützen, dessen Identität dem Verband bekannt ist, Strafantrag gestellt, weil dieser am 18.05.2023 gegen 06.15 Uhr bei der Gemeinde Baumbach im Kreis Hersfeld-Rotenburg eine Füchsin erschoss, die offensichtlich Junge führte. Es sei davon auszugehen, dass es sich um einen Jäger handele.

Ein Zeuge, ein regionaler Naturfotograf, fotografierte früh morgens bei Baumbach eine Füchsin, als er plötzlich bemerkte, dass ein Schütze mit seinem Fahrzeug am Straßenrand erschien, auf die Füchsin mit seinem Gewehr anlegte und das Tier erschoss. „Wer gegen diesen "Elterntierschutz" genannten Grundsatz verstößt, begeht eine Straftat. Nach dem Bundesjagdgesetz dürfen Altfüchse darüber hinaus auf keinen Fall erlegt werden, wenn Sie zur Aufzucht der Jungtiere notwendig sind. Die auf einem der NI vorliegenden Bild gezeigte Fähe war ein Elterntier, die für ihre Welpen auf Maussuche war“, erklärten Roland Dilchert und Ingo Kühl, Länder- und Fachbeiräte der NI in Hessen.

Das Tier sei kurz nach der Fotoaufnahme erschossen worden, so die beiden Verbandsvertreter. Nach § 22 des Bundesjagdgesetzes (BJagdG) dürfen in den Setz- und Brutzeiten bis zum Selbständig werden der Jungtiere die für die Aufzucht notwendigen Elterntiere, auch die von Wild ohne Schonzeit, nicht bejagt werden, teilt die Naturschutzinitiative (NI) mit. Die Strafvorschriften sehen für eine solche Tat nach § 38 des BJagdG einen Strafrahmen mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vor.

Hinzu komme, dass nach der Hessischen Jagdverordnung (HagdV) Füchse vom 1. März bis einschließlich 14. August nicht geschossen werden dürften. Ein Jäger aus dem angrenzenden Stölzinger Gebirge, der ebenfalls Naturfotograf ist, hatte das Tier tags zuvor auch noch gesehen und kann bestätigen, dass die Füchsin offensichtlich Junge führte. Dies belegen auch die der NI vorliegenden Fotos des Tieres, wo das Gesäuge deutlich zu erkennen sei.

„Die Füchsin hatte keinerlei Krankheitszeichen erkennen lassen, im Gegenteil, beim Beute jagen wirkte sie putzmunter und war sehr erfolgreich. Es ist davon auszugehen, dass die zurückgebliebenen Jungfüchse im Bau jetzt nicht mehr versorgt werden und grausam verhungern müssen“, erklärten R. Dilchert und I. Kühl.

Als Naturschutzverband sehen wir uns verpflichtet, eine solche Tat den Strafverfolgungsbehörden, der zuständigen Jagdbehörde und auch dem Landesjagdverband zu melden, um einem solchen Verhalten zukünftig entgegenzuwirken. Sollte es sich tatsächlich um einen Jäger handeln, muss diesem umgehend der Jagdschein und die Berechtigung zum Führen von Waffen entzogen werden“, betonte auch Harry Neumann, hessischer Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


Werde jetzt Mitglied und erhalte ein Geschenk!


 

NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2023

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Veranstaltungen

Unsere Kooperationspartner:

 

 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG