• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

 Jetzt Mitglied werden!


 

20.09.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Paukenschlag in Freudenberg am Knippen: Windindustrieanlagen müssen abgeschaltet werden!

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) zum Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes Nordrhein-Westfalen vom 17.09.2019:

 
Foto: Ingo Kühl/NI, Rotmilan

Der lange Streit um die Rechtmäßigkeit der drei Windindustrieanlagen des Windparks Knippen geht in die nächste Runde. Dort klagt ein Anwohner mit naturschutzfachlicher Unterstützung des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) gegen eine Genehmigung zur Errichtung von Windindustrieanlagen aus August 2015. In der Sache geht es nicht nur darum, ob die mittlerweile in Betrieb genommenen WEA den Kläger unzumutbar stören. Strittig ist auch, ob die Genehmigung unter einem sogenannten absoluten Verfahrensfehler leidet. Genau dies hat der 8. Senat des Oberverwaltungsgerichtes in Münster nun ein weiteres Mal entschieden.

Schon im April 2017 und erneut im Februar 2018 hatte der Senat die Vollziehung der Genehmigung ausgesetzt, weil die Vorprüfung des Einzelfalls zur Klärung der Frage, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung hätte durchgeführt werden müssen, aus Sicht des Gerichts fehlerhaft war. Die Genehmigungsinhaberin hat dann mehrfach versucht nachzubessern und so bewirkt, dass sie von der Genehmigung weiterhin Gebrauch machen konnte.

Nunmehr hat jetzt das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen am 17.09.2019 zum dritten Mal eine entsprechende Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Arnsberg aus Juni 2018 abgeändert. Das Obergericht hat einmal mehr beschlossen, dass der UVP-Vorprüfung, die den bisherigen Fehler heilen wollte, eine nicht den fachlichen Vorgaben genügende avifaunistische Untersuchung zum Raumnutzungsverhalten der Rotmilane zugrunde liegt.

Das Gericht bestätigt somit eindeutig die Sichtweise der Naturschutzinitiative e.V. (NI), dass die vorgelegten avifaunistischen Gutachten mangelhaft sind. Dies sei ein erneuter Rüffel für die Genehmigungsbehörde, die Kreisverwaltung Siegen-Wittgenstein, betonte die Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Der Umweltverband fordert den Kreis Siegen-Wittgenstein auf dafür zu sorgen, dass die drei Windenergieanlagen unverzüglich abgestellt werden.

„In diesem sensiblen Gebiet werden Rotmilane und andere seltene Vögel zu Schaden kommen. Daher sollte der Projektierer die Anlagen am besten umgehend abbauen. Die Kreisverwaltung Siegen-Wittgenstein fordern wir auf, bei der Genehmigung von Windindustrieanlagen dem Natur- und Artenschutz mehr Bedeutung beizumessen, damit nicht der Eindruck sachfremder Entscheidungen besteht“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten Ihrer NATURSCHUTZINITIATIVE e.V.:

+++ Jetzt bestellen +++

Jubiläumskalender 2020 zum 5-jährigen Bestehen der NI

 


 +++ Jetzt bestellen +++

 VOGELQUARTETT

„FLIEGENDE EDELSTEINE“

 

Ein erstklassiges Vogelquartett mit 53 Karten von Dominik Eulberg


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2019

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG