• Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

06.12.2019

Prof. Dr. Niko Paech

Von der gescheiterten Energiewende zur Postwachstumsökonomie

Die Veranstaltung der Naturschutzinitiative e.V. (NI) " Von der gescheiterten Energiewende zur Postwachstumsökonomie" mit dem Referenten Prof. Dr. Niko Paech war nicht ohne Grund ausgebucht. Nach der Begrüßung durch den Landesvorsitzenden Harry Neumann lauschten die Anwesenden gespannt was Paech, der auch zum Wissenschaftlichen Beirat der NI gehört zu berichten hatte. Laut Paech birgt "der expansive technische Klimaschutz das Risiko, langfristig zu zerstören, was er zu schützen vorgibt".

Der Saal im Erbacher Hof in Mainz war erfreulicherweise bis zum letzten Platz gefüllt.

Prof. Dr. Niko Paech ist apl. Professor für Plurale Ökonomik an der Universität Siegen. Er ist einer der bedeutendsten deutschen Wachstumskritiker – und er ist authentisch, denn er lebt seine Vision einer „entschleunigten und entrümpelten Welt“.

„Souverän ist nicht, wer viel hat, sondern wer wenig braucht“, lautet sein Credo.Noch ist die Welt nicht bereit, von der Droge „Wachstum“ zu lassen. Aber die Diskussion über das Ende der Maßlosigkeit nimmt Fahrt auf."

Der Nachhaltigkeitsforscher Niko Paech liefert dazu die passenden Streitschriften, u.a. „Befreiung vom Überfluss“, die ein "grünes Wachstum" als Mythos entlarvt. Dabei gelten "grünes Wachstum" und "nachhaltiger" Konsum als neue Königswege. Doch den feinen Unterschied – hier "gutes", dort "schlechtes" Wachstum - hält Paech für Augenwischerei.

Ein ausführlicher Bericht mit der Präsentation von Prof. Dr. Niko Paech folgt im Naturschutz Magazin 01-2020.

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de



NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2022

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Veranstaltungen

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG