• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

 

11.06.2021

Invasion der Windkraft droht im größten zusammenhängenden Waldgebiet des bayerischen Flachlandes

Von Dr. Wolfgang Epple

Volksbefragung zum Ebersberger Forst am 16. Mai 2021 räumt keineswegs Bedenken zum Naturschutz aus


Mit rechtlich fragwürdiger Fragestellung und begleitet von massivem politischem Druck sowie der schon notorischen Befürwortung durch den Bund Naturschutz (BN) in Bayern (1) wurden die Bürger des Landkreises Ebersberg bei München mit folgender Fragestellung zur Abstimmung konfrontiert:

"Sind Sie dafür, dass der Landkreis Ebersberg zur Erreichung der Ziele des Klimaschutzes und zur Förderung der Landschaftspflege die ihm zur Verfügung stehenden grundstücksrechtlichen Möglichkeiten ausschöpft, um darauf hinzuwirken, dass im Ebersberger Forst maximal fünf Windräder errichtet werden?

In einer eigens eingerichteten Homepage (2) wird das äußerst knappe Ergebnis von den Befürwortern der Windkraftindustrie und den überwiegend Windkraft-affinen Medien, so z.B. durch die „ZEIT“, die seit geraumer Zeit Verschwörungstheorien gegen Windkraftkritiker verbreitet, als Votum für Windkraft im Wald (3) gefeiert. Wörtlich heißt es in der Homepage zur Volksbefragung als Fazit: Es wurde mit „Ja“ gestimmt…Die Realität: Wahlbeteiligung 61,90 %, Ja-Stimmen 52,74 %, Nein-Stimmen 47,26 %. Die Windkraftbefürworter feiern das Ergebnis, als ob es um einen Sieg über Verhinderer des „Klimaschutzes“ gehen würde.

Eine Partei-unabhängige Gruppierung aus dem Gemeinderat Markt-Schwaben (ZMS Zukunft MarktSchwaben; https://zukunft-marktschwaben.de ) hatte, durch die Denkschrift zu Windkraft und Naturschutz aufmerksam geworden, sich im Vorgriff der Abstimmung an die Naturschutzinitiative e.V. gewandt und den wissenschaftlichen Beirat der NI und Buchautor Dr. Wolfgang Epple in einer Serie von Interviews zum Konflikt um den Ebersberger Forst und seine Einbettung in den ganzheitlichen Naturschutz befragt. Hier geht es zu den Interviews:

https://www.youtube.com/playlist?list=PLvpWHOfAUuo_YHqiQDFEEpbrAp3JIOfoG

Mit der fragwürdig formulierten Volksabstimmung ist keine Entscheidung über die Genehmigung von Windkraftindustrie im Ebersberger Wald gefallen. „Das Vorhaben kann sehr wohl aus Gründen des Artenschutzes scheitern“, so Dr. Epple. "Vor dem Hintergrund der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes EuGH zum Individuenbezug für Ausnahmen vom Schutz europäischer Vogelarten ist eine sorgfältige Güterabwägung im Rahmen des bevorstehenden Genehmigungsverfahrens zwingend. Eine Volksbefragung mit suggestiver Fragestellung ersetzt nicht ein artenschutzrechtlich fehlerfreies unionsrechtskonformes Genehmigungsverfahren“, so Dr. Epple weiter.
Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) wird den weiteren Gang des Verfahrens daher sorgfältig beobachten.

Quellen:

(1) https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/landkreis-ebersberg-ebersberger-forst-windkraft-1.5277134

(2) https://okvote.osrz-akdb.de/OK.VOTE_OB/16052021/09175000/html5/KreisBuergerentscheid_Bayern_148_Kreis_Landkreis_Ebersberg.html

(3) https://www.zeit.de/news/2021-05/16/buerger-stimmen-fuer-windkraft-im-wald?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com


Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2021

>>> hier online lesen <<<


Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG