• Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

Jetzt Mitglied werden!


 

Aktuelles

12.05.2020

SCHÄTZE DER NATUR

Haareis

Text und Foto: Haareis - Ingo Kühl, NI-Sprecher Schwalm-Eder-Kreis, Hessen

Ein Pilz lässt Eiskristalle wachsen

Im Jahre 1918 beschrieb der Forscher Alfred Wegener in der Zeitschrift „Die Naturwissenschaften“  eine recht merkwürdige Form gefrorenen Wassers, die sogenannte Eiswolle. Knapp 100 Jahre später konnte eine deutsche und Schweizer Gruppe um Diana Hofmann vom Forschungszentrum Jülich den Mechanismus erklären. Eine für Laubbäume typische Pilzart, die Rosagetönte Gallertkruste (Exediopsis effusa) scheidet ein proteinartiges Molekül ab, es wirkt als Kristallisationskeim, an dem sich die feinen Kristalle des Haareises bilden können. Im Gegensatz zu Reif und Rauhreif, bei denen nadelförmige Eiskristalle durch Sublimation unmittelbar aus dem Wasserdampf der Luft entstehen, bildet sich die mähnenartige Eiswolle aus flüssigem Wasser. Rauhreif lässt die Kristalle durch Anlagerung von außen wachsen, während Haareis wie lebendiges Haar von unten aus toten, morschen Laubbaumstücken heraus entsteht. Unter günstigen meteorologischen Bedingungen können auf diese Weise die hauchdünnen „Haare“ aus Eis bis zu einer Länge von zehn Zentimetern wachsen.

 


 

08.05.2020

Baden-Württemberg
Drittes Schlagopfer am Windpark Hilpensberg zeigt Wirkungslosigkeit von Nebenbestimmungen

 
Foto: Hans Schönegg-Joos (Pfullendorf)

Im Rundbrief vom 03.04.2020 berichteten wir von einen am 29.03.2020 erschlagenen Rotmilan am Windpark Hilpensberg (Pfullendorf, BW). Erneut teilt uns nun das NI-Mitglied Margret Laufs-Bures ein weiteres Rotmilan-Schlagopfer vom 26. April 2020 mit. Das wäre nach einem Mäusebussard-Schlagopfer vom März 2019 mindestens das dritte belegte Greifvogel-Schlagopfer.

Weiterlesen: 08.05.2020 - Drittes Schlagopfer am Windpark Hilpensberg 

08.05.2020 – PRESSEMITTEILUNG

Hessen, Nentershausen

Erneuter Erfolg für den Naturschutz
RP Kassel lehnt Genehmigung von 6 Windrädern ab

Foto: Graureiher – Harry Neumann, NI

Das Regierungspräsidium Kassel (RP) hat den Antrag der Abo Wind AG auf Genehmigung von 6 Windenergieanlagen in der Gemeinde Nentershausen in Nordhessen aus artenschutzrechtlichen Gründen abgelehnt. „Wir begrüßen es sehr, dass das RP Kassel damit seiner Aufgabe als Wächter und Garant des Natur- und Artenschutzes nachgekommen ist“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI). Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) hatte sich gemeinsam mit der Deutschen Wildtier Stiftung in dem Genehmigungsverfahren mit einer umfassenden artenschutzfachlichen Stellungnahme eingebracht. In dieser wurde betont, dass eine Genehmigung auch mit den ansonsten üblichen und zumeist wirkungslosen Nebenbestimmungen nicht möglich sei. Dieser Argumentation ist die Genehmigungsbehörde gefolgt.

Die Anlagen waren aus Sicht der NI, der Deutschen Wildtier Stiftung und anderer Einwender, wie Kommunen, aus einer Reihe von rechtlichen Gründen nicht genehmigungsfähig. Betroffen wären u. a. Rotmilan, Graureiher, Schwarzstorch, Wespenbussard und zahlreiche windenergiesensible Fledermausarten wie die Bechsteinfledermaus, der Große Abendsegler und die Rauhhautfledermaus.

„Wenn es der Antragsteller Abo Wind AG mit dem Natur- und Artenschutz wirklich ernst meint, sollte dieser die Entscheidung des RP Kassel jetzt akzeptieren“, so Harry Neumann. Die NI wurde vertreten durch Rechtsanwalt Patrick Habor, Göttingen.

 


 

08.05.2020

Naturschutz vielfältig durch Musik erleben?

Diesen etwas anderen, einzigartigen und anregenden Zugang bietet das Webradio NATURADIO: Radio Natur verbunden! Das Radio ist weltweit via Internet frei empfangbar und sendet rund um die Uhr über www.naturadio.net und mit Playlist über www.laut.fm/naturadio, auch per Smartphone einfach mobil empfangbar.

NATURADIO ist ein Service von „Nahe der Natur“ – Mitmach-Museum für Naturschutz aus Staudernheim. Wie Natur so ist auch die Musik von NATURADIO voller Vielfalt und ohne Grenzen: Es gibt Pop und Rock, der Naturmotive enthält. Eingestreut Klassik, Melodien und atmosphärische Instrumentals, die Naturstimmungen zeigen. Viele Singer-Songwriter und Liedermacher mit hörenswerten kritischen Texten zu Natur, Umwelt und Frieden. Und auch ein paar Kultschlager und Evergreens mit Naturthema zum Lächeln und Mitsingen gehören dazu. Dazu kommt aktueller R‘nB und Rap, wenn er Umweltbezüge hat. Als Entdeckerradio und Höroase lädt das Programm zum Zuhören mit offenem Horizont und vielen Überraschungen ein: Musik aller Stile, Sprachen und Zeiten rund um Natur: Erhörte Vielfalt - Das Naturschutzradio, so der Slogan!

Der Naturschützer Michael Altmoos, der die Programmleitung hat, lädt Alle ein, Ihre Musik zur Natur als Hörerwunsch jederzeit einzubringen. Mail oder Sprachnachricht (gerne mit Grüßen) an info[at]naturadio.net – Hörerwünsche werden kompakt jeden Sonntag 10-12 und 22-24 Uhr gesendet, bleiben aber auch Teil der großen Rotation mit vielen tausend Titeln rund um die Uhr. Das bisher meist gewünschte Stück ist laut Michael Altmoos „Versuchs mal mit Ruhe und Gemütlichkeit“ aus dem Dschungelbuch – Natur kann ja auch mal ein Lächeln zaubern.

Das Museum für Naturschutz („Nahe der Natur“), Ort des Senders, eröffnet nach Corona-Lockdown wieder ab 17. Mai 2020 für Alle: In einem alten Steinbruchwald kann man auf 4 km Naturpfaden Naturschutz und viele Themen live erleben, dazu kleine Ausstellungen.

Info und alle Öffnungszeiten: www.nahe-natur.com - Eingang: Schulstr. 47, 55568 Staudernheim/Nahe).

 


 

07.05.2020

+++ Buchtipp +++

"ALL YOU NEED IS LESS"

von Niko Paech und Manfred Folkers

ISBN 978-3-96238-058-8

Die Redaktion der Naturschutzinitiative e.V. empfiehlt das neue Buch von Niko Paech und Manfred Folkers.

Prof. Dr. Niko Paech ist einer der profiliertesten Wachstumskritiker Europas und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Mit seinem bekanntesten Werk »Befreiung vom Überfluss« (2012) wurde er zum Vordenker der Postwachstumsökonomie im deutschsprachigen Raum.

Manfred Folkers ist seit 25 Jahren Vorsitzender des Vereins »Achtsamkeit in Oldenburg«. Er ist Buchautor und seit 2009 Mitglied des Rates der Deutschen Buddhistischen Union.

 

ALL YOU NEED IS LESS

Eine Kultur des Genug aus ökonomischer und buddhistischer Sicht

Achtsamkeit und Nachhaltigkeit sind zu Modebegriffen geworden. Sie sind aber ebenso zentrale Pfeiler der aktuellen Suffizienz-Bewegung und der jahrtausendealten Lehre des Buddha.

Mit Niko Paech und Manfred Folkers loten zwei Experten aus, welche Potenziale die beiden Denkrichtungen mitbringen, um unseren zerstörerischen Wachstumspfad zu verlassen. Über eine provokante Abrechnung mit den Wachstumstreibern kapitalistischen Wirtschaftens und das Besinnen auf die Tugenden eines konsumbefreiten Lebens entwickeln sie eine »Kultur des Genug«. Denn nur mit einer »zufriedenen Genügsamkeit« werden sich die großen Krisen unserer Zeit lösen lassen.

https://www.oekom.de/buch/all-you-need-is-less-9783962380588

 


 

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de



 >>> mehr Infos <<<


Unsere neuste Broschüre

hier als Download:


Das aktuelle

NATURSCHUTZ MAGAZIN

02/2020 ist online!

>>> hier online lesen <<<


Unser Veranstaltungsprogramm 2020

zum Download:


Unsere Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG