• slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

 

Aktuelles

Die Birke ist mehr als ein Maibaum 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) sieht die Birke als ökologische Schlüsselbaumart

Birke - Foto: Immo Vollmer/NI

Das Maibaumstellen ist ein uralter Ritus zum Vollfrühling, wo nun die Blätter austreiben. Besonders im Rheinland ist es Brauch, dass der Bub seiner Angebeteten eine Birke als Maibaum vor die Haustür stellt, während in Süddeutschland der Maibaum durchaus eine hohe Fichte sein kann, die am Dorfplatz den Tanz in den Mai schmückt.

Weiterlesen: 30.04.2021 - Die Birke ist mehr als ein Maibaum 

Aurorafalter - Schmetterling des Jahres 2004

Text und Foto: © Makrowilli

Aurorafalter (Anthocharis cardamines) haben eine Körperlänge von etwa 18,0 mm und eine Vorderflügellänge zwischen 18,0 und 22,0 mm.

Weiterlesen: 30.04.2021 - Aurorafalter

29.04.2021

Hessen

Rotmilanteam des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI)  ermittelt extrem hohe Greifvogeldichte im Stölzinger Gebirge

NI-Rotmilanteam - Foto: Arno Werner

In diesem Monat fand die Zusammenkunft des ehrenamtlich tätigen Rotmilanteams unter Leitung von Arno Werner, Länder- und Fachbeirat der Naturschutzinitiative für Hessen, statt. Zum Schutz vor Corona traf man sich in der freien Natur in Seifertshausen auf der Hardt.

Weiterlesen: 29.04.2021 - Rotmilanteam der NI

29.04.2021

Dr. Andreas H. Segerer

Das große Insektensterben – Der stumme Frühling

Was es bedeutet und was wir jetzt tun müssen

 

Dr. Andreas H. Segerer ist Dipl.-Biologe und Lepidopterologe, stv. Direktor der Zoologischen Staatssammlung München, Präsident der Münchner Entomologischen Gesellschaft e.V. und Wissenschaftlicher Beirat und Sprecher der NI.

„Die drei Hauptursachen für das Insektensterben sind die 1 Landschaftshomogenisierung (Ausräumung und Vernichtung der alten Kulturlandschaft durch intensive Landwirtschaft, Flurbereinigung, Nutzungsaufgabe und Flächenfraß), 2 Landschaftsfragmentierung (Verinselung von Rest-Lebensräumen mit der Folge von genetischer Verarmung und Inzucht), sowie die 3 chemische Belastung durch düngewirksame Stoffe (enthalten in Gülle, Mineraldünger und Abgasen) und hochgiftige Pestizide.

>>> Hier finden Sie die Präsentation seines aktuellen Vortrags „Der stumme Frühling“.

Das Buch von Dr. Andreas H. Segerer und Eva Rosenkranz „Das große Insektensterben – Was es bedeutet und was wir jetzt tun müssen“ ist erschienen im oekom Verlag - ISBN Nr. 978-3-96238-049-6 - 20,00 €

+++ Werde jetzt NI-Mitglied und gewinne ein Buch +++

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) verlost an drei neue Mitglieder, welche uns Ihren Aufnahmeantrag im Zeitraum vom 29.04.-09.05.2021 zukommen lassen, je ein von Dr. Segerer handsigniertes Buch.


 

22.04.2021

Rheinland-Pfalz

Geplantes Gewerbegebiet in Hattert:

NI und BI wollen den Lebensraum 'Rothbachaue' erhalten

In der Ortsgemeinde Hattert am Kleeberger Weg soll ein rund 20.000 Quadratmeter großes Gewerbegebiet entstehen.

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) und die neu gegründete Bürgerinitiative (BI) wollen dieses naturzerstörerische Projekt verhindern.

Weiterlesen: 22.04.2021 - Gewerbegebiet Hattert

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2021

>>> hier online lesen <<<


Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG