• slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

 

Aktuelles

19.04.2021

Hessen

Vorfahrt für geschützte Fledermausarten im Eisbergtunnel

Großes Mausohr - Foto: Rolf Klenk

„Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert für den Eisbergtunnel Vorfahrt für den Natur- und Artenschutz, zumal das Vorhaben in einem europäischen Schutzgebiet liegt“, erklärten Ingo Kühl und Roland Dilchert, Sprecher des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) in Nordhessen.

Weiterlesen: 19.04.2021 - Vorfahrt für geschützte Fledermausarten im Eisbergtunnel

Hessen

Naturschutzinitiative e.V. (NI) kritisiert hessische Energiepolitik

Keine Windenergie bei Herzhausen am Nationalpark Kellerwald-Edersee

Neuer Windenergieerlass verstößt gegen EU-Recht

 

Zurzeit laufen die Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Bau eines Windindustriegebietes  auf dem „Mühlenberg“ bei Vöhl-Herzhausen in unmittelbarer Nähe des Nationalparks „Kellerwald-Edersee“. Die Planungen haben in der Vergangenheit bereits eine kontroverse Debatte ausgelöst. Jetzt äußerte sich auch der bundesweit anerkannte Umweltverband Naturschutzinitiative e. V. (NI) zu dem umstrittenen Projekt und kritisiert die einseitige und „windlastige“ Energiepolitik der hessischen Landesregierung.

Weiterlesen: 16.04.2021 - Keine Windenergie bei Herzhausen/Nationalpark Kellerwald-Edersee

16.04.2021

Rheinland-Pfalz

Schleiereule bei Montabaur

Einflugmöglichkeiten für Eulen schaffen

Schleiereule (Tyto alba) - Foto: privat

Ein sehr selten gewordenes Bild: Eine Schleiereule in dem Gehöft eines Mitgliedes der Naturschutzinitiative e.V. (NI) bei Montabaur. Naturschutzreferent Dipl.-Biologe Immo Vollmer berichtet dazu, dass die Schleiereule früher ein weit verbreiteter Kulturfolger war, die meist ihr Quartier in den Scheunen und Ställen der Kleinlandwirte hatte, wo es zwischen Stroh und Heu meist reichhaltig Mäuse gab. Den Bauer hat die Anwesenheit des Mäusejägers meist sehr gefreut, weshalb in Scheunen auch regelmäßig Eulenluken eingebaut waren.

Weiterlesen: 2021-04-16 - Schleiereule bei Montabaur 

15.04.2021

Das schnellste Insekt der Erde

 

Feld-Sandlaufkäfer (Cicindela campestris) – Foto: © Makrowilli

Der Feld-Sandlaufkäfer (Cicindela campestris) ist sehr umtriebig, bewegt sich ausschließlich auf dem Erdreich und läuft oder fliegt bei geringsten Störungen davon. Er ist das schnellste Insekt der Erde. Diese Käfer legen bis zu 120-mal die Länge ihres eigenen Körpers zurück – pro Sekunde! Der Mensch müsste schon fast 800 Stundenkilometer schnell laufen, um mit diesem Käfer Schritt halten zu können. Ameisen sowie andere kleine Insekten werden mit den Zangenkiefern getötet und verzehrt.

Dieser Feld-Sandlaufkäfer hat eine Körperlänge von circa 10 - 12 mm.

 


 

14.04.2021

Rheinland-Pfalz

Der Wolf ist zurück, um zu bleiben

MdB Erwin Rüddel ist auf der falschen Fährte und

schießt über das Ziel hinaus

Wolf (Canis Lupus) - Foto: Naturschutzinitiative e.V. (NI)

„Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir den Wolf willkommen. Er ist, nachdem er im 19. Jahrhundert wie Luchs, Wildkatze, Fischotter und Biber gezielt ausgerottet wurde, wieder zurückgekommen, um zu bleiben“, erklärte Gabriele Neumann, Naturwissenschaftlerin und Projektleiterin Großkarnivoren des Umweltverbandes Naturschutzinitiative (NI).

Weiterlesen: 14.04.2021 - Der Wolf ist zurück um zu bleiben

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2021

>>> hier online lesen <<<


Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG