• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

 

Aktuelles

11.03.2021

Kleinbäuerliche Strukturen fördern!

Wesens- und artgerechte Tierhaltung in Daaden-Biersdorf

Foto: Naturschutzinitiative e.V. (NI)

Am 02. März war die Naturschutzinitiative (NI) zu Gast beim kleinen Bio-Hühnerhof der Familie Gerhard in Daaden-Biersdorf.

Viel Auslauf und eine artgerechte Haltung, aber auch viel Respekt für jedes Individuum kennzeichnen hier die Tierhaltung. Im Gegensatz zur industriellen Massentierhaltung ist hier weiblicher wie auch männlicher Nachwuchs willkommen. Familie Gerhard versteht auch nicht den Stress, den sich konventionelle Halter bzgl. der benötigten Zeit bis zur Schlachtreife machen. "Wir geben den Tieren Zeit", so Laura Gerhard. Gegen den Zugriff von Fuchs und Habicht schützen hier den Hühnern beigestellte Ziegen und Kamerunschafe bisher sehr effektiv.

Weiterlesen: 11.03.2021 - Kleinbäuerliche Strukturen fördern! 

05.03.2021

Eilmeldung

EuGH stärkt den Vogelschutz

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stärkte mit Urteil vom 04.03.2021 den Vogelschutz.  Er blieb bei seiner bisherigen Rechtsprechung und folgte nicht dem Antrag der Generalanwältin.

Diese hatte vorgeschlagen, den Schutz des einzelnen Vogels nicht mehr in den Fokus zu nehmen, sondern danach zu entscheiden, ob die Population der Vogelart insgesamt gefährdet sei.

Die NI begrüßt das Urteil des EuGH (C-473/19 und C-474/19), denn es folgt der bisherigen Rechtsprechung und vermeidet die Entstehung von neuer Rechtsunsicherheit bezüglich der Gültigkeit des EU-Artenschutzrechts bei Vögeln. Diese wäre entstanden, wenn das Gericht dem Schlussantrag der Generalanwältin des EuGH gefolgt wäre.

Weiterlesen: 05.03.2021 - Eilmeldung: EuGH stärkt den Vogelschutz

05.03.2021

Hessen

Sumpfohreule, seltener Zuggast im EU-Vogelschutzgebiet Fuldatal

Sumpfohreule - Fotos: Arno Werner/NI

Das Vogelschutzgebiet Fuldatal zwischen Rotenburg und Niederaula ist durch seine zentrale Lage in Mitteleuropa immer gut für spannende und bemerkenswerte Rastbeobachtungen.

Im Februar waren es zwei Sumpfohreulen, die ihren Zug zur Nahrungsaufnahme unterbrachen. Bei Bebra in der Flur „Kuhrasen“ fielen die jagenden Vögel durch ihre abweichenden Flugbewegungen, im Vergleich zu den Greifvögeln, auf.

Weiterlesen: 05.03.2021 - Sumpfohreule, seltener Zuggast im Fuldatal

02.03.2021 - PRESSEMITTEILUNG

Rheinland-Pfalz

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) und Buchenwaldexperte Norbert Panek kritisieren Kahlschlag im Helferskirchener Buchenforst

Alles „ordnungsgemäß“?

Kahlschlag im Helferskirchener Buchenforst

Im Helferskirchener Gemeindewald wurde ein etwa zehn Hektar großer, älterer Buchenbestand radikal durchforstet und letztlich so stark dezimiert, dass nur noch eine große Kahlfläche mit von Erntemaschinen zerfurchten Böden zurückgeblieben ist. Auch zahlreiche Waldspaziergänger hatten sich an die Naturschutzinitiative e.V. (NI) gewandt, die die Forstarbeiten in Augenschein genommen hat. Harry Neumann, Vorsitzender des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI), ist danach entsetzt: „Das Gebiet kenne ich sehr gut, es liegt an einer meiner regelmäßigen Joggingstrecken. Einen derart massiven Eingriff in das Waldgefüge habe ich im Westerwald noch nicht gesehen. Der ehemalige Waldweg, der gerne von Spaziergängern genutzt wurde, ist nun nicht mehr passierbar. Dies ist umso trauriger, als sich viele Förster und auch das Forstliche Bildungszentrum in Hachenburg für eine naturnahe Waldbewirtschaftung einsetzen.“

Weiterlesen: 02.03.2021 - Kahlschlag im Helferskirchener Buchenforst  

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2021

>>> hier online lesen <<<


Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG