• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

Jetzt Mitglied werden!


 

Aktuelles

07.02.2020

Einflüsse der Windenergienutzung auf Vögel

DDA: Aktualisierte Informationen

Für alle, die im Spannungsfeld von Windenergieanlagen (WEA) und Vogelschlag arbeiten, wurde Anfang des Jahres die wichtige Faktenübersicht aktualisiert, die die Vogelschutzwarte Brandenburg (BB) im Auftrag der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW) erarbeitet hat. Neben den wenigen (hauptsächlich in Brandenburg) laufenden Monitoring-Vorhaben fließen hier all die Schlagopfer-Meldungen ein, die somit statistisch ausgewertet werden können. Fundiert ausgewertete und bewertete Daten sind eine ganz wichtige Argumentationshilfe bei naturschädigen Eingriffsvorhaben der Windkraftindustrie.

Darauf weist in seinem neuen Rundbrief der Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) hin. Auf der Seite des DDA finden sich noch weitere für den praktischen Naturschutz wichtige Auswertungen, z.B. eine aktueller Bericht zur Situation der Feldvögel.

Foto: Rotmilan – Harry Neumann/NI

Weiterlesen: 07.02.2020 - Einflüsse der Windenergienutzung auf Vögel

29.01.2020 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) verleiht der Verbandsgemeinde Montabaur den "Goldenen Aktendeckel 2019"

 

Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) verleiht der Verbandsgemeinde Montabaur den "Goldenen Aktendeckel 2019“.

Dieses Siegel erhalten Behörden, die sich durch fehlende Kooperationsbereitschaft, unzureichende Transparenz und fehlende Offenheit auszeichnen.

Weiterlesen: 29.01.2020 - NI verleiht der VG Montabaur den "Goldenen Aktendeckel 2019" 

28.01.2020 - EILMELDUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI):

Genehmigung von Windenergieanlagen in Butzbach/Hessen ist rechtswidrig und wurde aufgehoben!

Großer Erfolg für den europäischen Natur- und Artenschutz!

 
Foto: Mäusebussard – Harry Neumann/NI

Die vom Regierungspräsidium Gießen am 12.10.2018 erteilte Genehmigung für drei Windenergieanlagen im Butzbacher Stadtwald ist rechtswidrig. Der Genehmigungsbescheid wurde nach dem Erörterungstermin am 22.01.2020 vom Verwaltungsgericht am 28.01.2020 aufgehoben. Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) hatte gegen das Land Hessen vor allem deshalb geklagt, weil nach seiner Ansicht die Genehmigung gegen europäisches Recht verstößt. So wurden Ausnahmen vom Tötungsverbot beim Wespen- und Mäusebussard zugelassen, die mit der europäischen Vogelschutzrichtlinie nicht zu vereinbaren sind.

Weiterlesen: 28.01.2020 - Genehmigung von Windenergieanlagen in Butzbach/Hessen ist rechtswidrig und wurde...

28.01.2020 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) lehnt B 54-Umgehung in Rennerod aus Naturschutzgründen ab!

Durchgangsverkehr für den Schwerlastverkehr sperren!

Foto: Naturschutzinitiative e.V. (NI). Diese gewachsene Kulturlandschaft würde durch die Umgehungsstraße zerstört.

Gemäß den aktuellen Aussagen in der regionalen Presse „sollten im abgelaufenen Jahr schon die Bagger für die ersten Erdarbeiten zum Bau der Umgehung Rennerod angerollt sein. Doch noch ist diesbezüglich alles ruhig im Hohen Westerwald“.

Diese Wortwahl ist nach Auffassung des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) sehr befremdlich, denn eigentlich sollte vielmehr die Ruhe im (Hohen) Westerwald geschätzt werden, die gleichermaßen auch den hohen Naturwert symbolisiert. Durch die Planungen für eine Umgehungsstraße in Rennerod ist dies alles jedoch hochgradig gefährdet.

„Die dramatischen und für jedermann offenkundigen Artenrückgänge müssten eigentlich zu der Erkenntnis führen, dass eine weitere Zerstörung von Natur und Landschaft nachdrücklich verhindert werden muss“, erklärte Dipl.-Biologe Konstantin Müller, Vorstand der NI.

Weiterlesen: 28-01-2020 - PM - NI lehnt B 54-Umgehung in Rennerod aus Naturschutzgründen ab! 

23.01.2020

Baden-Württemberg

LÄNGE-BLUMBERG

Nach dem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofes Baden-Württemberg vom 17.12.2019 zieht sich Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) aus der Politik zurück

"Ich habe mich in den Weihnachtstagen und über den Jahreswechsel nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, dass mit dem Ende dieser Legislaturperiode im kommenden Jahr auch meine Zeit als aktiver Landespolitiker endet", erklärte der 62-Jährige laut Badischer Zeitung vom 23.01.2020.

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag aus der Badischen Zeitung vom 23.01.2020.

https://www.badische-zeitung.de/edith-sitzmann-und-franz-untersteller-ziehen-sich-aus-der-politik-zurueck--181981167.html

 


Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de



 >>> mehr Infos <<<


Unsere neuste Broschüre

hier als Download:


Das aktuelle

NATURSCHUTZ MAGAZIN

02/2020 ist online!

>>> hier online lesen <<<


Unser Veranstaltungsprogramm 2020

zum Download:


Unsere Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG