• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

 Jetzt Mitglied werden!


 

Aktuelles

01.02.2019

Naturschutzinitiative e.V. (NI) erreicht:

RP Kassel legt Windkraftpläne in Nordhessen auf Eis

Aufgrund der artenschutzrechtlichen Hinweise und Gutachten der Naturschutzinitiative e.V. (NI) legt das Regierungspräsidium Kassel die Pläne für den geplanten „Windpark Katzenstirn“ (4 Anlagen) auf Eis.

Der für den 29.01.2019 vorgesehe Erörterungstermin wurde kurzfristig vom RP abgesagt. Unsere Länder- und Fachbeiräte und Ornithologen Ingo Kühl und Roland Dilchert hatten das RP auf Schwarzstorchvorkommen hingewiesen, die von den Gutachtern der Planer nicht entdeckt und damit auch nicht berücksichtigt worden waren. Der Projektentwickler PNE Wind AG verneinte sogar lt. Rotenburg-Bebraer Allgemeine dieses Vorkommen.

Im Bereich des „WP Franzosenstraße“ zwischen Cornberg und Bebra hat der Projektierer JUWI aus Naturschutzgründen von sich aus die Reißleine gezogen (6 geplante Anlagen).

Bereits 2016 hatte das RP aus Vogelschutzgründen dem „Windpark Gaishecke bei Heringen, Friedewald und Wildeck“ keine Genehmigung erteilt.

Naturschutz gelingt nur mit aktiven und engagierten Mitgliedern! Werden Sie Mitglied der Naturschutzinitiative e.V. (NI) und engagieren Sie sich vor Ort für die NI!

Unterstützen Sie uns mit Ihrerer Spende, damit wir den Naturschutz wirksam ein fordern können!

Wir schauen dorthin, wo andere wegsehen!

Lesen Sie dazu auch den Artikel der HNA vom 29.01.2019:

https://www.hna.de/lokales/rotenburg-bebra/kreis-hersfeld-rotenburg-ort306260/windkraft-naturschutz-bremst-grossprojekte-im-nordkreis-aus-11558038.html

 


01.02.2019 - Eilmeldung

Naturschutzinitiative e.V. (NI) stoppt Rodung beim „Windpark Blumberg“  - Windenergieerlass Baden-Württemberg ist rechtswidrig!

Mit einer Klage vor dem  Verwaltungsgericht Freiburg stoppt die Naturschutzinitiative e.V. (NI) die vorgesehenen Rodungsarbeiten für den geplanten „Windpark Blumberg“ im Schwarzwald. Aufgrund einer fehlerhaften Waldumwandlungsgenehmigung reichte die NI Klage beim Verwaltungsgericht ein.

Die aufschiebende Wirkung dieser Klage verhindert nun die Rodung von fast 5 ha Wald, die unmittelbar bevorstand. Die Baufelder waren bereits abgesteckt.

Der aktuelle Windenergieerlass in BW beachtet nicht die Konzentrationswirkung nach § 13 des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BIMSCHG) und ist daher rechtsfehlerhaft.

Darüber hinaus führt die NI eine Klage im Eilverfahren gegen den gesamten Windpark Länge/Blumberg.

Weitere Infos:

https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald/blumberg/Windpark-Blumberg-Die-Rodung-auf-dem-Ettenberg-rueckt-naeher;art372508,10026623

https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald/blumberg/Windpark-Laenge-Das-Vorgehen-bei-der-Genehmigung-ist-merkwuerdig;art372508,10026910

 


18.01.2019

Naturschutzinitiative e.V. (NI) erweitert ihre Aktivitäten in Hessen und steigert die Mitgliederzahl

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) hat ihre Aktivitäten in Nordhessen im Werra-Meißner-Kreis, in den Kreisen Schwalm-Eder sowie Hersfeld-Rotenburg erweitert.

Wir freuen uns, als verantwortliche Ansprechpartner die Naturschützer und Ornithologen Roland Dilchert und Heidi Rettberg (Werra-Meißner-Kreis), Ingo Kühl (Schwalm-Eder-Kreis) und Arno Werner (Kreis Hersfeld Rotenburg) begrüßen zu können.

Außerdem heißen wir aus dieser Region über 30 neue Mitglieder herzlich willkommen.

 


18.01.2019

Naturschutzinitiative e.V. (NI) klagt gegen „Windpark Butzbach“, Hessen

Im Regierungspräsidium Darmstadt werden unter der grünen Präsidentin Brigitte Lindscheid immer mehr Ausnahmen vom Tötungsverbot erteilt, um die Errichtung von Windindustrieanlagen, die nicht genehmigungsfähig sind, zu ermöglichen.

In 2016 sind uns sechs Fälle, in 2018 sind uns bisher vier Fälle bekannt, in denen praktisch die „Lizenz zum Töten“ erteilt wurde.

Die Ausnahme wird im RP Darmstadt also zur Regel. Dies halten wir für einen Skandal und mit Unionsrecht nicht vereinbar.

Daher hat die NI Klage beim Verwaltungsgericht in Gießen eingereicht.

Dieses Vorgehen der grünen Regierungspräsidenten bestätigt die Position der Naturschutzinitiative e.V. (NI), dass Windkraftindustrie und Natur- und Artenschutz nicht vereinbar sind.

 

Die Butzbacher Zeitung berichtet am 10.01.2019:

https://butzbacher-zeitung.de/klage-gegen-butzbacher-windpark/

 

Bitte unterstützen Sie unsere Naturschutzarbeit mit Ihrer Spende!

Vielen Dank!

Spendenkonto: 

NATURSCHUTZINITIATIVE e. V. (NI)
Westerwald Bank Hachenburg
IBAN: DE83 5739 1800 0011 5018 00
BIC: GENODE51WW1 
Vereinsregister Montabaur VR 21084
Steuernummer: 30/651/15645 

Spenden an die NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) sind steuerabzugsfähig.

 


11.01.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Schwarzstorch Lebensraum und Niststätte im Gemeindewald Dahlem zerstört!

Ist der Gemeindeforst Erfüllungsgehilfe der Windkraftindustrie?

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) stellt Strafanzeige und fordert: PEFC-Siegel aberkennen!

Am 8.Januar 2019 wurden im direkten Umfeld des Schwarzstorchhorstes im Gemeindewald Dahlem weitere 5 benachbarte Bäume gefällt und der Horstbaum damit völlig freigestellt. Und das, obwohl das Oberverwaltungsgericht in Münster die Genehmigung zur Errichtung von Windkraftanlagen in diesem Gebiet als vermutlich rechtswidrig bezeichnet hatte und das Verwaltungsgericht Aachen in seinem darauf folgenden Urteil diese Aussage bestätigte.

„Hier handelt es sich offensichtlich um den Versuch, die geplanten Anlagen durch illegale Handlungen dennoch zu ermöglichen. Außerdem liegt ein schwerwiegender Verstoß gegen das bundesdeutsche und europäische Artenschutzrecht sowie gegen die sogenannte ‚gute forstliche Praxis‘ vor. Was wir in Dahlem erleben, grenzt für uns schon an Umweltkriminalität“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender des bundesweit anerkannten Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) in NRW.

Weiterlesen: 11.01.2019 Schwarzstorch Lebensraum und Niststätte im Gemeindewald...

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten Ihrer NATURSCHUTZINITIATIVE e.V.:


 +++ Jetzt bestellen +++

 VOGELQUARTETT

„FLIEGENDE EDELSTEINE“

 

Ein erstklassiges Vogelquartett mit 53 Karten von Dominik Eulberg


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2019

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG