• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

 

Aktuelles

02.06.2021

Wälder und Naturlandschaften als spirituelle Orte
Meditation - Kontemplation - Natur

Ein Gastbeitrag von Kapuzinerpater Joachim Wrede

Pater Joachim Wrede - Foto: Archiv/NI

Ich habe mich der Kontemplation verschrieben. Nicht die kopflastige Theologie möchte den Zugang zum Göttlichen/zur Religion eröffnen, sondern die Intuition, religiöse Innen- und Tiefenerfahrung. Impulse zu diesem Weg gibt es in allen Religionen. In unserer rational orientierten westlichen Welt sind sie allerdings in Vergessenheit geraten. Während meiner 14jährigen Zeit als Missionar in Südmexiko habe ich diesen Zugang zur Wirklichkeit in gelebter Form erfahren. Die naturverbundene Lebensweise der indianischen Urbevölkerung atmet diese Geistigkeit.

Weiterlesen: 02.06.2021 - Wälder und Naturlandschaften als spirituelle Orte

26.05.2021

Rheinland-Pfalz

NI fordert: Keine Windenergie im Pfälzerwald

 
Foto: Walter Stutterich

Der Pfälzerwald als deutscher Teil des grenzüberschreitenden Biosphärenreservates Pfälzerwald-Nordvogesen ist das größte zusammenhängende Waldgebiet in Deutschland und ein einzigartiges Natur- und Wanderparadies.

„Wälder sind unverzichtbare Lebensräume in unserer bereits intensiv genutzten Kulturlandschaft und bedeutend für die Biologische Vielfalt. Es ist geradezu absurd, Wälder als wichtige Kohlenstoffspeicher zu Industriegebieten zu machen. Damit wird der angebliche Zweck, das Klima zu schützen, konterkariert. Denn das Hauptproblem beim Artensterben und dem Verlust an biologischer Vielfalt ist in Mitteleuropa und Rheinland-Pfalz nachweislich nicht der Klimawandel, sondern die fortschreitende Zerstörung und Fragmentierung  von Lebensräumen sowie die industrielle Landwirtschaft mit ihrem Pestizideinsatz“, so Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative (NI). Hier komme die Landesregierung ihrer Verantwortung für zukünftige Generationen nicht nach und müsse sich viel stärker engagieren, um das Artensterben und den Verlust an Biodiversität zu stoppen. „Denn eine hohe Biodiversität ist unsere Lebensversicherung“, so Harry Neumann.

Weiterlesen: 26.05.2021 - Keine Windenergie im Pfälzerwald

25.05.2021

Rheinland-Pfalz

NI kritisiert Forstwirtschaft im Naturschutzgebiet und FFH-Gebiet „Westerwälder Seenplatte“

NI begrüßt schnelles Handeln des Forstamtes Hachenburg

„Der biologische Zustand unserer deutschen Wälder ist desaströs und die Zahlen machen deutlich, dass die strategischen Ziele zur Sicherung und Erhaltung der Biodiversität im deutschen Wald kaum mehr durch die derzeitigen konventionellen Bewirtschaftungskonzepte zu erreichen sind. Selbst unter Naturschutz gestellte Gebiete wie im Gemeindewald Dreifelden bleiben vor forstlichen Eingriffen nicht verschont“, erklärte Norbert Panek, Buchenwaldexperte und Wissenschaftlicher Beirat der NI zu den Arbeiten im Gemeindewald Dreifelden. Dies sei auch deshalb besonders schlimm, weil die Arbeiten mitten in der Brut- und Setzzeit stattgefunden hätten, so der Umweltverband.

Weiterlesen: 25.05.2021 - NI kritisiert Forstwirtschaft im Naturschutzgebiet und FFH-Gebiet

21.05.2021

Zum Tag der Artenvielfalt am 22.05.2021

NI fordert mehr Artenschutz und Schutz der Biodiversität

Seidenreiher

Harry Neumann, Vorsitzender der NI:

„Der Erhalt der Arten und funktionierender Ökosysteme sind die zentralen Zukunftsthemen. Die einseitige Ausrichtung auf den ebenfalls wichtigen Klimaschutz verdeckt jedoch die biologische Realität des Artensterbens. Artenvielfalt ist kein Luxusproblem, sondern die Grundlage unseres langfristigen Überlebens, sozusagen unsere Lebensversicherung. Der Erhalt der Biologischen Vielfalt und der Arten ist die größte Herausforderung für das Überleben der Menschheit. Die Ausrichtung des ‚Mainstreams‘ auf nur einen Faktor, den „Klimaschutz“ greift viel zu kurz und erscheint mir ideologisch überhöht. Und wenn unter ‚Klimaschutz‘ nur der Bau von Windindustrieanlagen verstanden wird, kommen wir von einer Katastrophe in das nächste Desaster.“

Weiterlesen: 21.05.2021 - NI fordert mehr Artenschutz und Schutz der Biodiversität

20.05.2021

Baden-Württemberg

Keine weitere Waldzerstörung durch Windkraft

Rotmilan - Foto: Ingo Kühl/NI

Der Koalitionsvertrag der neuen grün-schwarzen Landesregierung in Baden-Württemberg sieht eine Vermarktungsoffensive von Staatswaldflächen für den Bau von bis zu 1.000 Windindustrieanlagen vor. Mit einem Sofortprogramm sollen bis Ende 2021 die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet werden. Entgegenstehende Schutzbelange sollen vor allem durch „Vereinfachung der Vergabeverfahren“, sowie die „Vereinheitlichung der Regional- und Flächennutzungspläne“ abgebaut werden.

Weiterlesen: 20.05.2021 - NI fordert: Keine weitere Waldzerstörung durch Windkraft  (2)

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2021

>>> hier online lesen <<<


Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG