• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.

 

03.11.2021 - PRESSEMITTEILUNG

Mehr Naturschutz wagen – Biodiversität schützen
Forderungen für die Koalitionsverhandlungen 2021

 

In einem 16-seitigen Papier an alle Bundestagsabgeordneten und die derzeitigen Verhandlungsführer aus SPD, B90/Die Grünen und FDP fordert der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) mehr Einsatz für den Schutz der Natur und der Biodiversität.

Das Sondierungspapier der wahrscheinlichen Ampelkoalition greife zu kurz, so der Umweltverband. Der Begriff „Naturschutz“ komme hier gar nicht vor. Das Papier der drei Parteien befasse sich zwar ausführlich mit den Folgen des Klimawandels, aber nur in wenigen Sätzen mit der Biodiversitätskrise. „In Anbetracht des dramatischen Artensterbens, der Zerstörung der Lebensräume und dem ausufernden Ressourcenverbrauch fordern wir erhebliche Nachbesserungen im Rahmen der Koalitionsverhandlungen“, erklärte Harry Neumann, Bundesvorsitzender der NI.

Die Handlungsempfehlungen betreffen die Bereiche Flächenversiegelung, Bundesverkehrswegeplan, Natura 2000-Gebiete, Landwirtschaft, Wälder, Gewässer, Moore, Meere sowie Städte und versiegelte Bereiche.

„In Anbetracht der aktuellen ökologischen Krise sollten daher der Natur-, Arten-, Biodiversitäts- und Klimaschutz das gemeinsame Leitbild allen politischen Handelns sein. Ein ganzheitlicher Naturschutz und naturbasierte Lösungen sichern die vielfältigen Leistungen der Ökosysteme“, betonte Dipl.-Biologe Konstantin Müller, Vorstand der NI.

So fordert die NI beispielsweise in den europäischen Natura 2000-Gebieten eine Forstwirtschaft nur auf der Grundlage von unabhängig durchgeführten FFH-Verträglichkeitsprüfungen, die Entwicklung von Flächen zur Erhaltung der Biodiversität auf mindestens 10 Prozent aller landwirtschaftlich genutzten Flächen, eine ökosystemorientierte Waldbewirtschaftung und den Ausschluss von allen Waldflächen als Standorte für Windenergieanlagen, die Renaturierung von Überschwemmungszonen und Auengebieten, die Einstellung der Forstwirtschaft in allen rezenten Auwäldern, die Wiedervernässung und Renaturierung von Moorgebieten sowie die Ausweisung von ausgedehnten Meeresflächen als strikte Schutzgebiete und Tabuzonen, z.B. für den Schiffsverkehr und die Fischerei.

>>> Lesen Sie hier die Empfehlungen für die Koalitionsverhandlungen 2021

 

Alter und strukturreicher Wald mit Totholz - Foto: Harry Neumann/NI

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


Aktuelle Stellenausschreibung:

Wir suchen einen weiteren Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Presse, Organisation, Kommunikation, Naturschutz und Geschäftsführung

Mehr Infos >>>


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2021

>>> hier online lesen <<<



Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG