• slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

Jetzt Mitglied werden!


 

30.01.2018 - PRESSEMITTEILUNG

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) reicht Widerspruch gegen Genehmigung der Windindustrieanlagen Winterlingen ein

Die NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) hat gegen die durch das Landratsamt Zollernalbkreis erteilte immissionsschutzrechtliche Teilgenehmigung zur Errichtung und zum Betrieb von vier Windkraftanlagen auf der Gemarkung Winterlingen Widerspruch eingelegt. Mit dem Widerspruchsverfahren und ggf. notwendigen Eilverfahren wurde Herr Rechtsanwalt Dr. Spilok von der Kanzlei Kasper Knacke aus Stuttgart beauftragt.

„Die Teilgenehmigung ist grob fehlerhaft, weil der Artenschutz im Vorhabengebiet nicht in dem erforderlichen Umfang berücksichtigt wurde. Aus diesem Grund haben wir uns zu diesem Rechtsmittel entschlossen“, erklärte der Bundes- und baden-württembergische Landesvorsitzende der NI Harry Neumann.

Durch die in diesem Gebiet sehr hohe Rotmilandichte mit 16 Brutpaaren ist das Kriterium für ein sogenanntes Dichtezentrum mit 3 Brutpaaren innerhalb des 3,3 km-Radius‘ bei weitem überschritten. Schon aus diesem Grund darf hier nach Auffassung der NI keine Windenergieanlage genehmigt werden. Auch zwei in dem Gebiet vorkommende Wespenbussardpaare sprechen für eine besonders hohe Dichte dieser windenergiesensiblen Art.

Die Genehmigung auf Grundlage der mangelhaften Artenschutzgutachten und der unzureichend berücksichtigten verbindlichen Standards des Landesamtes für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) hält die NI für rechtswidrig und auch mit dem europäischen Naturschutzrecht nicht vereinbar.

„Sollte das Landratsamt dem Widerspruch nicht abhelfen bzw. das Regierungspräsidium auf unseren Widerspruch hin die erteilte Genehmigung nicht aufheben, werden wir dagegen eine Klage beim Verwaltungsgericht einreichen“, kündigte Landesvorsitzender Harry Neumann (NI) an.

Unsere Pressemitteilung hier als PDF: "Pressemitteilung Windindustrieanlagen Winterlingen"

 

Der "SCHWARZWÄLDER BOTE" berichtet - bitte lesen Sie den vollständigen Artikel hier:

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.winterlingen-alternative-klage-bei-gericht.d7feae9c-caed-45d5-a83f-5f94e176a9c4.html

 

Der "ZOLLERN-ALB-KURIER" berichtet - bitte lesen Sie den vollständigen Artikel hier:

http://www.zak.de/artikel/details/404692/Winterlingen-Winterlinger-Windkraftgegner-erhalten-Unterstuetzung

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


 Das aktuelle

NATURSCHUTZ MAGAZIN

01/2020 ist online!

>>> hier online lesen <<<


Aktuelle Stellenausschreibung:

 Wir suchen
für unsere Geschäftsstelle in Quirnbach/Westerwald ab sofort eine/n weiteren
Mitarbeiter/in (m/w/d) mit einem wöchentlichen Arbeitsumfang von ca. 20 - 22 Stunden

Unser Veranstaltungsprogramm 2020

zum Download:


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG