• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

Jetzt Mitglied werden!


 

07.12.2015 - PRESSEMITTEILUNG

Den Schutzstatus der Kernzonen für Naturparke aufzuheben ist unverantwortlich! Sofortiger Ausbaustopp bei der Windenergie dringend erforderlich!

Die Entscheidung der SGD Nord, auch in den Kernzonen der Naturparke Windenergieanlagen errichten zu können, ist naturschutzfachlich unverantwortlich und lässt große Zweifel an der Neutralität der Oberen Naturschutzbehörde und ihres Präsidenten Dr. Kleemann aufkommen. Nachdem die europäischen FFH- und Vogelschutzgebiete für Windindustrieanlagen nicht ausgeschlossen wurden, folgte die Freigabe der Landschaftsschutzgebiete und nun selbst die Kernzonen in den Naturparken. Diese Landesregierung gibt damit fast die gesamte Landesfläche für eine Energieart frei, die keinen Beitrag zum Natur- und Klimaschutz leistet. Dies ist eine Katastrophe für Menschen, Natur und Landschaft. 

Naturparke liegen zumeist in Wäldern und sind die letzten Refugien, in denen die Menschen Erholung in der Stille erfahren können - das ist auch das eindeutige gesetzliche Ziel. Auch diese Möglichkeit soll nun der Bevölkerung für eine grüne Ideologie genommen werden. Hier wird der Natur-, Landschafts- und Artenschutz auf in unzulässiger Weise einer fragwürdigen und unvernünftigen Energiepolitik geopfert. 

Es handelt es sich um die größte Fehlentwicklung der Ministerien innerhalb der rot/grünen Landesregierung und der SGD Nord, die Kernzone des Naturparks Saar-Hunsrück für Windindustrieanlagen in Rheinland-Pfalz freizugeben. Die Begehrlichkeiten der Windkraftinvestoren werden nun auch bei weiteren Naturparken keinen Halt kennen. Es ist geradezu grotesk, auf der einen Seite einen Nationalpark zu schaffen und auf der anderen Seite Naturlandschaften und Wälder, die als Naturpark speziell auf die Erholung in der Stille ausgelegt sind, auf großer Fläche und in großem Stil zu zerstören.

Dies ist auch ein eklatanter Widerspruch zur gerade vorgestellten Biodiversitätsstrategie, die damit konterkariert und völlig unglaubwürdig wird. 

Der Beitrag der Windenergie zum gesamten Energiebedarf beträgt gerade einmal ca. 1,5 %. Es ist nicht gerechtfertigt, für diesen marginalen Beitrag unsere Natur massiv zu schädigen und unsere naturnahen Landschaften unwiederbringlich zu zerstören. Die großen Leistungen der Schutzgebiete und der Biologischen Vielfalt für den Natur-, Arten- und Klimaschutz werden völlig ausgeblendet. Dass auch Naturschutz Klimaschutz ist, wird nicht mehr erwähnt und CO2 lässt sich zudem andernorts einfacher, effizienter und wirkungsvoller einsparen als bei der volatilen Stromerzeugung durch Windindustrieanlagen: z. B. durch Energieeinsparen, bei Wärme und Verkehr. 

Wir wissen schon lange, dass die Auswirkungen des Klimawandels selbst auf die biologische Vielfalt bei uns wenig nachweisbar, die Auswirkungen der alternativen Energieformen auf die Biologische Vielfalt jedoch dramatisch sind. Schon 2012 erklärte der international renommierte Ornithologe Dr. Martin Flade in seinem Beitrag „Von der Energiewende zum Biodiversitäts-Desaster: „Die Folgen des übereilten Ausbaus erneuerbarer Energien für die Vögel sind immer dramatischer und machen die Einhaltung der von den EU-Regierungen formulierten Biodiversitätsziele inzwischen unmöglich. Unbesehen der Notwendigkeit eines effektiven Klimaschutzes .... entpuppt sich die Energiewende immer mehr als aktuell eine der größten Gefahren für den Schutz der ökologischen Vielfalt“.

Der ehemalige Leiter der Staatlichen Vogelschutzwarte Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland, Dr. Klaus Richarz, kommt 2014 in der Studie „Windenergie im Lebensraum Wald“ sogar zu dem Ergebnis: „In manchen Bundesländern ist die Belastungsgrenze einzelner Arten bereits in Sicht, wenn nicht gar überschritten. Der naturschutzfachlich unkontrollierte Ausbau der Windenergie gefährdet die Ziele des Arten- und Naturschutzes“.

In Rheinland-Pfalz ist die lokale Population des Rotmilans z.B. im Kreis Birkenfeld, Hunsrück, durch die hohe Dichte von Windindustrieanlagen bereits gefährdet, denn diese haben ein naturverträgliches Maß bei weitem überschritten. Hier ist die Art an sich bereits gefährdet.

Es ist daher unser Interesse mitzuhelfen, dass auch die Leistungen der Natur, der biologischen Vielfalt, der Wälder, der Moore, der Landschaften und auch der Landschaftsästhetik wieder erkannt und anerkannt werden. Auch Landschaftsästhetik und unverbaute Landschaften sind für das Naturerleben der Menschen von existentieller Bedeutung. Hinzu kommt, dass in bislang 40 nachgewiesenen Fällen laut einer aktuellen Untersuchung der Deutschen Wildtierstiftung und des NABU Bundesverbandes der dringende Verdacht besteht, dass Großvogelhorste zerstört oder diese Vögel im Zusammenhang mit bestehenden und geplanten Windkraftanlagen sogar getötet wurden. Dies ist höchstwahrscheinlich nur die Spitze des Eisberges. Einer Industrie, die ihr Geld unter Anwendung von Straftaten verdient, muss umgehend das Handwerk gelegt werden. Dies ist weder sozial, noch ökologisch, sondern einfach nur kriminell. Aufgrund der insgesamt unverantwortlichen Fehlentwicklungen brauchen wir daher einen sofortigen Ausbaustopp bei der Windenergie. 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


 

>>> mehr Infos <<<  


Das aktuelle

NATURSCHUTZ MAGAZIN

02/2020 ist online!

>>> hier online lesen <<<


Unser Veranstaltungsprogramm 2020

zum Download:


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG