• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

 Jetzt Mitglied werden!


 

17.05.2018 - PRESSEMITTEILUNG

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) und LNU lehnen die Industrialisierung der Wälder am Rothaarsteig ab!

NI und LNU: Projektierer soll seine „Windpark-Pläne“ aufgeben!

Die am Rothaarsteig und Rothaarrücken geplanten 22 Windindustrieanlagen lehnen die NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) und die Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt NRW (LNU) entschieden ab.

Zwar untersuchen die von dem Projektierer beauftragten Planungsbüros schon seit 2016 und planten Ende dieses Jahres den Antrag zu stellen, aber daraus wird so schnell nichts, da die bisher erstellten Dokumente mangelhaft sind. So fehlte eine den aktuellen Standards entsprechende Raumnutzungsanalyse für die hier betroffenen windkraftempfindlichen Vogelarten, allen voran dem Schwarzstorch. Von diesem sind den Vertretern der Naturschutzverbände regelmäßig genutzte Nahrungshabitate im Umfeld der geplanten Windkraftstandorte zu nennen, was nach Auffassung der Naturschutzverbände einen regelmäßigen Überflug der projektierten Anlagen sicher erwarten lässt. Außerdem ist ein Horst im Gebiet sehr wahrscheinlich. Die Indizien sind in jedem Fall so belastend, dass eine umfassende Raumnutzungsanalyse in 2019 erforderlich ist.

Dipl.-Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI, erklärte, dass der Höhenrücken des Rothaarkamms optisch weit wahrnehmbar sei. Dieser gehöre zu einem der größten unzerschnittenen Waldgebiete in Nordrhein-Westfalen.

Aus Sicht von NI Länder- und Fachbeirat Gerhard Bottenberg ist bei der sich jetzt schon abzeichnenden Bedeutung des Gebietes für den streng geschützten Schwarzstorch das Weiterplanen eine reine Geldverschwendung.

Foto: © Harry Neumann/NI

„Wir werden es nicht zulassen, dass der Rothaarkamm in seinem wahrnehmbaren Bild und in seinem hervorragenden Wert für die Erholung der Menschen durch Windindustrieanlagen völlig überprägt und damit zerstört würde“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) in Nordrhein-Westfalen.

„Der bundesweit bekannte Rothaarsteig und eine Windindustrielandschaft passen nicht zusammen, dieses Planvorhaben lehnen wir entschieden ab“, machte Jochen Niemand von der Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt NRW (LNU) deutlich.

„Wir fordern die Projektierer auf, das Vorhaben aus Gründen des Landschaft- und Naturschutzes aufzugeben“, erklärten Harry Neumann und Jochen Niemand.


Für Rückfragen

Harry Neumann, Landesvorsitzender NRW der NI,
Telefon 02626 926 4770 - Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Immo Vollmer, Dipl. Biologe, Naturschutzreferent der NI,
Telefon 02626 926 4770 - Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Jochen Niemand, LNU, Telefon 0170 216 29 06, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Die Pressemitteilung hier als PDF lesen.


Lesen Sie dazu auch folgende Artikel der WESTFALENPOST vom 25.05.2018:

Hilchenbach unter Zeitdruck (Quelle: Westfalenpost, Lokalausgabe für Wittgenstein, 25.05.2018)

"Zum Wohle der Kommunen" und "Reine Geldverschwendung" Quelle: Westfalenpost, Lokalausgabe für Wittgenstein, 25.05.2018

 

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten Ihrer NATURSCHUTZINITIATIVE e.V.:

+++ Jetzt bestellen +++

Jubiläumskalender 2020 zum 5-jährigen Bestehen der NI

 


 +++ Jetzt bestellen +++

 VOGELQUARTETT

„FLIEGENDE EDELSTEINE“

 

Ein erstklassiges Vogelquartett mit 53 Karten von Dominik Eulberg


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2019

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG