• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

 Jetzt Mitglied werden!


 

08.06.2018 -  PRESSEMITTEILUNG

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI):

Kommt der Artenschutz unter die Räder?

Die Verbandsgemeinde Alzey-Land plant mit ihrem neuen Teilflächennutzungsplan Windenergie in einen Verbotsbestand hinein

Die Verbandsgemeinde Alzey-Land (VG) lässt derzeit mit einem neuen Flächennutzungsplan (FNP) Sonderbauflächen zur Windkraftnutzung ausweisen. Im Nachgang zu einer vorhergehenden Öffentlichkeitsbeteiligung im Zuge der Offenlage fand am Montag (04.06.2018) die Hauptausschuss-Sitzung der VG statt, in der über 60 Stellungnahmen und weitere Einwände gegen den weiteren Ausbau der Windenergie behandelt wurden. Alle Einwände wurden einseitig im Interesse eines weiteren Windkraftausbaus weggewogen.

Angesichts der aus den Verfahrensunterlagen zur Teilfortschreibung des FNP Windenergie für 2017 wiedergegebenen hohen Zahlen der Windkraftdichte in der Gemeinde fragt sich die NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI), warum noch die letzten verbliebenen Orte mit Windindustrieanlagen verstellt werden müssen, was einen immensen Schaden hinsichtlich des Natur- und Artenschutzes nach sich zieht. Danach wird in der Verbandsgemeinde Alzey-Land mit 70 gebauten Anlagen und weiteren in Planung, bereits 5,6% der Gemeindefläche der Windkraft zur Verfügung gestellt (mit dem geplanten Zubau wären das 6,1%). Im Vergleich zum Landesdurchschnitt von 774 kW pro 1000 Einwohner (Jahr 2016) werden in der VG 6672 kW /1000 Einwohner bereitgestellt, was das 8,6-fache des Landesdurchschnitts sind.

Die vor Ort aktive Fachbeirätin der NI, Dipl.-Ing. agr. Christine Kern, sorgt sich besonders um ein von ihr betreutes Rotmilanbrutpaar im Naturschutzgebiet in Bechtolsheim, das 800m von der geplanten Konzentrationszone 3 brütet. „Eigentlich dürfte hier überhaupt nicht weitergeplant werden“ weiß Frau Kern, „da einerseits die Vogelschutzwarten für den Rotmilan einen Mindestabstand von 1500 Metern zu Windenergieanlagen (WEA) empfehlen und der vom Land 2012 vorgelegte „Naturschutzfachliche Rahmen“ einen Ausschlussbereich von 1000m um WEA vorsieht.“

„Auch zeigen meine täglichen Beobachtungen, dass die für die 'Konzentrationszone 3' vorgesehenen Flächen zwischen Talgraben Bechtolsheim und den Windenergieanlagen Undenheim ein regelmäßig genutztes Nahrungshabitat für das Brutpaar darstellen“, so Frau Kern weiter.

Der Naturschutzreferent der NI, Dipl.-Biologe Immo Vollmer, geht bei der Sachlage davon aus, dass der Flächennutzungsplan nicht vollziehbar ist, da die Gemeinde die Vollziehbarkeit der Flächennutzungsplanung nicht durch Artenschutzgutachten nachweisen kann und somit in einen artenschutzrechtlichen Verbotstatbestand hineinplant.

„Um den FNP in seiner Gesamtheit nicht zu gefährden, können wir der Gemeinde nur dringendst empfehlen, zumindest die Konzentrationszone 3 ersatzlos zu streichen“, so auch der Vorsitzende der NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI), Harry Neumann.

„Angesichts der hohen Windkraftdichte und der hohen Konflikte an verschiedenen Standorten gab die Sitzung am Montag schon ein 'trauriges Bild' ab, wie die vielen Einwendungen von Bürgern und Naturschutzvereinen mit für uns fragwürdigen Begründungen abgelehnt wurden“, so Frau Kern.

Für alle Einwendungen legte das Planungsbüro eine fachliche Stellungnahme vor, die angeblich von Gutachten belegt werden und zu einer Entkräftung des vorgebrachten Einwandes führen. Brisant dabei ist, dass bisher keines für derartige Planungen nötige Artenschutzgutachten mit der Offenlage vorgelegt wurde und dass Anfragen der NI in 2017 nach dem Landestransparenzgesetz dahingehend beantwortet wurden, dass es keine Gutachten gibt. Bei den Ausführungen seitens des Planungsbüros zum Thema Landschaftsbild und Landschaftsbildanalyse zumindest brach der komplette Zuschauerbereich in Gelächter aus.

„Das Planungeschehen und die Wirklichkeit für die Menschen vor Ort sowie für die dort siedelnden Großvögel scheinen nur sehr wenig miteinander gemeinsam zu haben“, so das abschließende Fazit von Frau Kern.

 

Für Rückfragen

Sylke Müller-Althauser, stv. Landesvorsitzende der NI
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Immo Vollmer, Dipl.-Biologe, Naturschutzreferent der NI
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – Tel. 02626 926 4770
 
Die Pressemitteilung hier als PDF lesen.

 

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten Ihrer NATURSCHUTZINITIATIVE e.V.:

+++ Jetzt bestellen +++

Jubiläumskalender 2020 zum 5-jährigen Bestehen der NI

 


 +++ Jetzt bestellen +++

 VOGELQUARTETT

„FLIEGENDE EDELSTEINE“

 

Ein erstklassiges Vogelquartett mit 53 Karten von Dominik Eulberg


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2019

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG