• slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

 Jetzt Mitglied werden!


 

15.10.2018 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) klagt mit Unterstützung der Pollichia e.V. gegen Rodungsgenehmigung beim privaten Autohof in Heiligenroth!

Umweltministerin Ulrike Höfken (B90/Grüne) soll die Rodung des 5,5 ha großen Waldstückes verhindern und sich damit für den Natur- und Klimaschutz einsetzen!

Im Nordwesten von Heiligenroth im Westerwaldkreis soll ein neuer Autohof entstehen. Das Plangebiet umfasst ein mehr als fünf Hektar großes Waldgebiet östlich der B 255, das gerodet werden soll. Das Gebiet zeichnet sich durch einen hohen Strukturreichtum aus und ist in weiten Teilen ein hochwertiges Biotop. Menschen nutzen die angrenzende Region für Spaziergänge und zur Erholung, für die Tiere ist diese Waldinsel in einer vom Menschen überformten Gegend ein wichtiger Rückzugsort und Biotoptrittstein, der für die Biotopvernetzung unerlässlich ist.

Der bundesweit anerkannte Naturschutzverband NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) wird mit Unterstützung der POLLICHIA e.V. gegen die Rodungsgenehmigung umgehend Klage einreichen, sollte diese aufgrund des Antrages des privaten Investors durch das Forstamt Neuhäusel erteilt werden.

Soweit der NI bekannt, hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen im Beschluss zum Rodungsstopp im Hambacher Forst sinngemäß entschieden, dass die gerichtliche Prüfung der Rechtmäßigkeit der Abarbeitung naturschutzfachlicher Belange im Rahmen eines Genehmigungsverfahrens in einem Waldgebiet sinnvollerweise nur erfolgen kann, wenn dieser Wald nicht vorab bereits gefällt worden ist und damit unumkehrbare Fakten geschaffen worden sind. Deswegen hat der Senat die Anordnung der aufschiebenden Wirkung im Hambacher Forst angeordnet.

Da bei dem geplanten Autohof in Heiligenroth im Westerwaldkreis die gleiche Sachlage vorliegt, wurde ein Fachanwaltsbüro mit der Klage gegen die Rodungsgenehmigung beauftragt. Das zuständige Forstamt in Neuhäusel wurde aufgefordert, keine vollendeten Tatsachen zu schaffen.

Umweltministerin Ulrike Höfken wurde durch die beiden Verbände aufgefordert, das zuständige Forstamt anzuweisen, weder einer Waldumwandlung zuzustimmen noch eine Rodungsgenehmigung zu erteilen.

„Daher sehen wir Sie in der Verantwortung, Position für diesen Wald und dessen wichtigen Funktionen für den Schutz des Klimas und der Biologischen Vielfalt sowie für die betroffenen Lebensräume zu beziehen, die hier zerstört werden sollen“, heißt es in einem Schreiben der Verbände an Umweltministerin Ulrike Höfken.

„Wer sich zurecht für den Erhalt des Hambacher Forstes und den Klimaschutz einsetzt, muss auch in Heiligenroth Flagge zeigen. Auch dieser Wald ist für den Klimaschutz vor Ort von Bedeutung und muss daher erhalten bleiben. Es muss endlich Schluss sein mit der fortlaufenden Versiegelung mit neuen Bau-, Gewerbe- und Industriegebieten im Westerwald und anderswo“, erklärten Harry Neumann, Landesvorsitzender der NI und Dr. Jürgen Ott, Präsident der POLLICHIA.

 

Wer die Klage unterstützen möchte, kann dies hier tun:

 

Spendenkonto für die Unterstützung der Klage (Stichwort „Autohof“):

Westerwald Bank eG - IBAN DE 60 5739 1800 0011 5018 26

---------------------------------------------------------------------------------------

 

Für Rückfragen

Immo Vollmer, Dipl.-Biologe, Naturschutzreferent der NI
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – Tel. 02626 926 47- 70 oder - 72
 
Harry Neumann, Landesvorsitzender RLP der NI
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – Tel. 02626 926 4770
 
Dr. Jürgen Ott, Dipl.-Biologe, Präsident der POLLICHIA e.V.,
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die Pressemitteilung hier als PDF lesen.

 

 

 

 

 

 

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten Ihrer NATURSCHUTZINITIATIVE e.V.:


 +++ Jetzt bestellen +++

 VOGELQUARTETT

„FLIEGENDE EDELSTEINE“

 

Ein erstklassiges Vogelquartett mit 53 Karten von Dominik Eulberg


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2019

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG