• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

 Jetzt Mitglied werden!


 

16.10.2018 - PRESSEMITTEILUNG

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) lehnt die Forderungen von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner zum Abschuss von Wölfen entschieden ab!

Der Wolf muss auch weiterhin streng geschützt bleiben! Kein Abschuss von Wölfen!

Die NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) kritisiert Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die die Tötung von Wölfen befürwortet.

„Nicht der Wolf ist das Problem, sondern die unverantwortliche Forderung von Ministerin Julia Klöckner. Die Forderung nach einer Bejagung des Wolfes widerspricht dem europäischen Artenschutzrecht und der Biodiversitätskonvention und dient wohl eher Lobbyinteressen. Außerdem schürt die Ministerin damit eine unbegründete Angst in der Gesellschaft“, erklärte Gabriele Neumann, Wolfsexpertin der NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI).

Der Wolf ist keine Gefahr für den Menschen. Seit der Rückkehr der Wölfe im Jahr 2000 gab es keinen einzigen Fall, bei welchem sich ein freilebender Wolf aggressiv gegenüber einem Menschen gezeigt hat.

Die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland ist eine Bereicherung für die Biodiversität und die Ökosysteme. Zudem übt der Wolf in seinem Lebensraum einen vielfältigen ökologischen Einfluss aus und unterstützt die Jäger bei der Jagd.

„Frau Klöckner sollte sich besser dafür einsetzen, dass sich die Gesellschaft an eine friedliche Koexistenz mit dem erneut einheimischen Wolf gewöhnt und ihn willkommen heißen. Wir werden daher alle rechtlichen Schritte ausschöpfen, um den erneuten Angriff auf das Bundesnaturschutzgesetz und das europäische Artenschutzrecht zu verhindern“, erklärte Harry Neumann, Bundesvorsitzender der NI.

 

Für Rückfragen:

Gabriele Neumann, Wolfsexpertin der NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI)
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon 02626 926 4770 – 0151 46 5588 31
 
 
Die Pressemitteilung hier als PDF lesen.

 

 

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten Ihrer NATURSCHUTZINITIATIVE e.V.:

+++ Jetzt bestellen +++

Jubiläumskalender 2020 zum 5-jährigen Bestehen der NI

 


 +++ Jetzt bestellen +++

 VOGELQUARTETT

„FLIEGENDE EDELSTEINE“

 

Ein erstklassiges Vogelquartett mit 53 Karten von Dominik Eulberg


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2019

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG