• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

 Jetzt Mitglied werden!


 

27.06.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert:
Keine nächtliche Beleuchtung von Windenergieanlagen während der Remstalgartenschau!

Es ist beabsichtigt, dass anlässlich der Remstalgartenschau die drei Windenergieanlagen im Windpark WN-34 Goldboden (Winterbach) vom 01.07.2019 bis zum 25.08.2019 nächtlich beleuchtet werden sollen.
Dies bedeutet eine Gefahr für wild lebende Tiere im Sinne von § 44 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG).

„Wir haben daher das Landratsamt im Rems-Murr-Kreis über ein renommiertes Anwaltsbüro in Karlsruhe aufgefordert, dieses Vorhaben zu unterbinden. Nur so kann der gesetzlich vorgesehene Schutz für Wildtiere und insbesondere für Fledermäuse gewährleistet werden. Hinzu kommt, dass die beabsichtige Maßnahme zu weiteren Lichtverschmutzungen führt und den Naturhaushalt negativ beeinträchtigt“, betonte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Die geplante Beleuchtung soll in der Haupt‐Wochenstubenzeit der meisten im Wald vorkommenden Fledermausarten stattfinden. Hinzu kommt, dass aufgrund der Witterung in diesem Jahr mit einem verspäteten Geburtszeitpunkt der Tiere zu rechnen ist.

„Es ist anerkannt, dass Licht auch in größerer Entfernung noch zu Störungen bzw. zur Vermeidung von Jagdgebieten und Flugkorridoren vor allem bei lichtsensitiven Myotis‐und Langohr‐Arten führen kann. Damit besteht eine unmittelbare Gefahr für die Jungtieraufzucht und deren Erfolg. Die Anstrahlung der Windenergieanlagen findet zudem auch im August, also in der Zugzeit des Großen Abendseglers und der Rauhautfledermaus statt. Zudem jagen Große Abendsegler gerne im Lichtkegel von Beleuchtungen. Somit kann es durch Anlockwirkungen, Quartiersuche, Futtersuche und eventuell Neugier der Tiere zu vermehrten Schlagopfern kommen“, erklärte Dipl.-Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent des bundesweit anerkannten Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI).

„All dies ist mit Blick auf das Bundesnaturschutzgesetz nicht vertretbar und hat daher zu unterbleiben. Störungen und sogar Tötungen von Fledermäusen können nicht ausgeschlossen werden. Wir fordern daher das Landratsamt dringend auf, dieses Vorhaben nicht zu genehmigen“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Für Rückfragen

Immo Vollmer, Dipl.-Biologe, Naturschutzreferent der Naturschutzinitiative e.V. (NI)
Telefon 02626 926 4772, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI)
Telefon 02626 926 4770, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten Ihrer NATURSCHUTZINITIATIVE e.V.:

+++ Jetzt bestellen +++

Jubiläumskalender 2020 zum 5-jährigen Bestehen der NI

 


 +++ Jetzt bestellen +++

 VOGELQUARTETT

„FLIEGENDE EDELSTEINE“

 

Ein erstklassiges Vogelquartett mit 53 Karten von Dominik Eulberg


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2019

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG