• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.

21.12.2020 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert:

Keine Ausweisung der Weißfläche im Sinntal als Vorrangfläche für die Windenergie!

Foto: Buchenwald in der geplanten Windkraft-Vorrangfläche im Sinntal, wertvoller Lebensraum für Vögel und Fledermäuse, Dr. Yvonne Walther/NI

Im Zuge der 1. Änderung des Sachlichen Teilplans Erneuerbare Energien (TPEE) 2019 des Regionalplanes Südhessen hat der anerkannte  Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) eine Stellungnahme zu einer sogenannten „Weißfläche“ - einem ca. 80 ha großen Waldgebiet im östlichen Hessischen Spessart (Sinntal) - beim Regierungspräsidium Darmstadt abgegeben.

Bei einer „Weißfläche“ handelt es sich in den meisten Fällen um eine für die Windenergie-Nutzung vorgeschlagene Fläche, die in dem vorausgegangenen Planungsverfahren aufgrund artenschutzrechtlicher Belange nicht mehr als Vorranggebiet priorisiert wurde. Dennoch sollten diese Flächen in einem zweiten Planungs-Schritt einer nochmaligen Überprüfung unterzogen werden.

Diese Fläche wurde zur „Weißfläche“ aufgrund des Ergebnisses eines von einer Gemeinde beauftragten faunistischen Gutachtens zum kommunalen „Teilflächennutzungsplan Windenergie. Nun soll diese Fläche in dem aktuellen Änderungsverfahren als Windvorrangfläche festgelegt werden.

Auf Basis faunistischer Ortskenntnisse und eigener Untersuchungen zu Vögeln und Fledermäusen wurden durch die Naturschutzinitiative e.V. (NI)  zum Änderungsverfahren methodische Mängel sowie die fehlende Berücksichtigung von planungsrelevanten artenschutzrechtlichen Verbotstatbeständen im faunistischen Gutachten beanstandet.

„Erneut zeigt sich, dass ein auf den ersten Blick fachlich seriöses Gutachten durch nicht fachgerechte Erfassungszeiten und falsche Schlussfolgerungen eine unzureichende Bewertungsgrundlage liefert. Ein unvollständig erfasstes Spektrum der gefährdeten Tierarten sowie die unzureichende Würdigung von Lebensräumen können rasch zu einer Weichenstellung mit gravierenden negativen Auswirkungen auf die Natur führen“, so Dipl.-Biologin Dr. Yvonne Walther, Länder- und Fachbeirätin der NI sowie Sprecherin der NI Regionalgruppe Kinzig-Spessart.

Aufgrund der hohen Wertigkeit des avifaunistisch bedeutsamen Waldlebensraumes sowie der Besonderheit und dem Gefährdungspotenzial der Mopsfledermaus in diesem Teil des Spessarts, der sowohl als Sommer- als auch Winter- Hotspot der Art in Hessen gilt, fordert die NI die Regionalversammlung auf, der Ausweisung dieser Weißfläche im Sinntal als Windkraftvorrangfläche nicht zuzustimmen.

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2021

>>> hier online lesen <<<


Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG