• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

 

22.12.2020 - PRESSEMITTEILUNG

Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert Schutzkonzept für Buchenwälder im Hochsauerland

Verfichtete Landschaft im Hochsauerland – die letzten Buchenwälder sind dort hochgradig gefährdet
Foto: Harry Neumann/NI
 

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) hat die nordrhein-westfälische Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Heinen-Esser in einem Schreiben mit Nachdruck aufgefordert, aus dem Großkahlschlag am „Hohen Knochen“ umgehend Konsequenzen zu ziehen und dafür zu sorgen, dass die forstrechtlichen und auch administrativen Voraussetzungen geschaffen werden, um derartige Kahlhiebe in Zukunft zu verhindern.

Darüber hinaus fordert der Verband, ein erweitertes Schutz- und Entwicklungskonzept für die letzten, noch verbliebenen Buchenwaldbestände auf dem „Rothaarkamm“ in die Wege zu leiten. Dazu habe der Wissenschaftliche Beirat des Umweltverbands, Norbert Panek, ein Konzept mit Vorschlägen erstellt, so der Landesvorsitzende der NI, Harry Neumann. Gezielt gefördert werden sollten vor allem Maßnahmen zur Schaffung von neuen Naturwaldflächen sowie eine naturnahe und klimaangepasste Forstwirtschaft. 

Etwaige Kompensationsmaßnahmen oder Ausgleichsmittel, die im oben genannten Fall im Zuge des naturschutzrechtlichen Verfahrens von dem Waldeigentümer voraussichtlich zu erbringen sind, könnten dann auch gezielt in das vorgeschlagene Schutz- und Entwicklungsprojekt gelenkt werden.

Bisher standen die Kahlschläge auf der Südostseite des „Hohen Knochens“ bei Schmallenberg im Fokus. Wie die Naturschutzinitiative e.V. (NI) festgestellt hat, wurden in nahezu gleichem Umfang Buchen-Altbestände auch auf der Nordwestseite der Bergkuppe offensichtlich widerrechtlich beseitigt. Der Verlust umfasst nach den neuen Berechnungen des Verbands insgesamt rund 47 Hektar.

„Für uns ist nach wie vor nicht nachvollziehbar, weshalb ein solch gravierender Eingriff durch die vor Ort zuständigen Behörden nicht verfolgt wurde und bisher ohne strafrechtliche Konsequenzen für den Waldeigentümer blieb“, so Harry Neumann und Norbert Panek.

>>> Schutzkonzept - Alte Buchenwälder im Klimawandel, Norbert Panek/NI

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NEUAUSGABE JETZT ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2020

>>> hier online lesen <<<


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG