• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9

11.03.2021 - PRESSEMITTEILUNG

Feldhamster vor dem Aussterben retten

Umweltverband  Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert sofortigen Baustopp im Lützelgrund bei Mittelbuchen

Feldhamster - Foto: Manfred Sattler

In Folge einer artenschutzrechtlichen Genehmigung zum Feldhamster seitens der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) Hanau wurden nach Ansicht des Umweltverbandes  Naturschutzinitiative e.V. (NI) artenschutzrechtlich und fachlich fragwürdige Maßnahmen der Vergrämung, verbunden mit unzureichendem Monitoring und Rückkehrsicherung, durchgeführt. Im Effekt kehrten einige der bei der Vergrämungsmaßnahme nicht zu Schaden gekommenen Feldhamster in ihren angestammten Lebensraum zurück.

Ende vergangener Woche wurde mit Erdbaumaßnamen auf dem seit zwei Jahren nicht mehr genutzten Bauareal begonnen, obwohl Fachleute aus dem Feldhamsterschutz den Feldhamster mit Baueingängen im Herbst auf der Fläche nachweisen konnten.

„Derzeit muss man von einer unterirdischen Ruhephase des Nagers mit verschlossenen Baueingängen ausgehen. Auch wenn ein Baueingang des Feldhamsters am Rande des Baufeldes liegt, ist davon auszugehen, dass sich der große Bau-Komplex noch weit unter das Baufeld V erstreckt“, erklärte Dipl.-Biologin Dr. Yvonne Walther, Sprecherin der NI in Hessen. 

„Bei den Arbeiten mit schwerem Gerät oberhalb der Baue in der Zeit der Winterruhe ist durch Lärm und Vibration mit Störungen zu rechnen. Eine vergrämende Wirkung ist nicht auszuschließen, wobei dann außerhalb der Aktivitätszeit und außerhalb des mit Vorräten ausgestatteten Baues mit dem Verlust und damit der Tötung von Tieren zu rechnen ist. Auch Schädigungen der Tiere durch kollabierende Teile der unterirdischen Baue sind nicht auszuschließen. Ein Eintreten eines Umwelt- und Biodiversitätsschadens ist daher zu erwarten“, betonte Dipl.-Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI.

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) hält die zuletzt von der zuständigen Naturschutzbehörde getroffenen Entscheidungen nicht für ausreichend, um artenschutzrechtliche Verbote auszuschließen und unterstützt vollumfänglich die Forderungen der genannten örtlichen Fachleute nach einer sofortigen Einstellung jeglicher Arbeiten auf dem Bauabschnitt 5. Ferner sollten in der kommenden Aktivitätsphase des Nagers vertiefte Untersuchungen auf dem Bauabschnitt sowie ein schlüssiges artenschutzrechtliches Konzept für die anwesenden Tiere erarbeitet werden.

Auf Basis aktueller wissenschaftlicher Kenntnisse und Rechtsprechung stellt eine Umsiedlung von Feldhamstern keine geeignete Maßnahme dar, um diese wirksam zu schützen. „Umsiedlungen“ sind für die Individuen mit einer 90 %-Sterblichkeit verbunden. Auch werden die Tiere versuchen zurückzuwandern, was man nicht verhindern könne, so die NI. 

Als Lösungen sind daher laut NI die Notwendigkeit eines Abfangens der für die Restpopulation wichtigen Tiere und ihre Verwendung für Nachzuchten, wo man die Tiere zum Erhalt der Genressourcen sinnvoller einsetzen kann, in Erwägung zu ziehen.

„Es zeigt sich hier wieder einmal, dass Natur nicht beliebig beplanbar ist und dass die Lebensstätten einer bundesweit vom Aussterben bedrohten Art nicht für eine Bebauung zur Verfügung stehen dürfen“, so die beiden Biologen Dr. Yvonne Walther und Immo Vollmer von der NI.

 

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Sommerausgabe 

02/2021

>>> hier online lesen <<<


Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG