• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.

12.03.2021 - PRESSEMITTEILUNG

Nordrhein-Westfalen

Verwaltungsgericht Aachen stoppt Erweiterung des Windparks Rohr/Reetz

Schutzmaßnahmen zum Rotmilan nicht ausreichend

Rotmilan (Milvus milvus)

Mit Beschluss vom 12.03.2021 hat die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Aachen dem Eilantrag des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) gegen die Genehmigung des Kreises Euskirchen zur Errichtung und zum Betrieb von vier Windenergieanlagen mit einer Gesamthöhe von jeweils etwa 230 m in Blankenheim (Eifel-Windpark Blankenheim, Teilpark Rohr-Reetz) stattgegeben.

Der Genehmigungsbescheid erweise sich laut VG zum jetzigen Zeitpunkt voraussichtlich als rechtswidrig. Mit Blick auf den streng geschützten Rotmilan drohe durch den genehmigten Anlagenbetrieb nämlich ein Verstoß gegen das naturschutzrechtliche Tötungsverbot. Das VG hält fest, dass die angefochtene Genehmigung nur so zu verstehen sei, dass die Genehmigungsbehörde davon ausgegangen sei, dass das Tötungsverbot für den Rotmilan durch den Betrieb der WEA verletzt werde. Der Kreis Euskirchen habe für den Rotmilan ein signifikant erhöhtes Tötungsrisiko durch den Anlagenbetrieb festgestellt. Das im Genehmigungsbescheid zurzeit vorgesehene Schutzkonzept reiche mit Blick auf die dort vorgesehenen Abschaltzeiten bei Mahd- und Ernteereignissen im Windpark voraussichtlich nicht aus, um dieses Tötungsrisiko wieder auszuschließen. Die in der Genehmigung festgelegten Abschaltzeiten seien nicht ausreichend, dem Kreis als Genehmigungsbehörde sei es nicht gelungen, plausibel zu erläutern, aus welchen Gründen diese Abschaltungen dennoch ausreichen, "um ein signifikant erhöhtes Tötungsrisiko mit Blick auf den Rotmilan zu verhindern“.

Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI) und Dipl.-Geographin Claudia Rapp-Lange, Sprecherin der NI im Kreis Euskirchen, begrüßen die Entscheidung zum Schutz des Rotmilans, finden aber auch kritische Worte. "Aus Sicht des Verwaltungsgerichts soll es nachvollziehbar sein, dass für Rotmilane im Vorhabengebiet vor dem 15.03. nicht mit einem relevanten Vorkommen zu rechnen sei. Das mag früher so gewesen sein, trifft heute aber nicht mehr zu. Zahlreiche Rotmilane kehren schon im Februar aus ihren Winterquartieren zurück", so Neumann und Rapp-Lange.

Die Naturschutzinitiative (NI) dankt allen Mitgliedern und Unterstützern vor Ort ganz herzlich, die sich insbesondere für den Schutz der Rotmilane eingesetzt haben.

Die NI wurde vertreten durch Rechtsanwalt Patrick Habor, Göttingen.

Aktenzeichen: 6 L 417/20

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2021

>>> hier online lesen <<<


Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG