• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

 

25.05.2021 – PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI)
kritisiert Forstwirtschaft im Naturschutzgebiet und FFH-Gebiet „Westerwälder Seenplatte“

NI begrüßt schnelles Handeln des Forstamtes Hachenburg

„Der biologische Zustand unserer deutschen Wälder ist desaströs und die Zahlen machen deutlich, dass die strategischen Ziele zur Sicherung und Erhaltung der Biodiversität im deutschen Wald kaum mehr durch die derzeitigen konventionellen Bewirtschaftungskonzepte zu erreichen sind. Selbst unter Naturschutz gestellte Gebiete wie im Gemeindewald Dreifelden bleiben vor forstlichen Eingriffen nicht verschont“, erklärte Norbert Panek, Buchenwaldexperte und Wissenschaftlicher Beirat der NI zu den Arbeiten im Gemeindewald Dreifelden. Dies sei auch deshalb besonders schlimm, weil die Arbeiten mitten in der Brut- und Setzzeit stattgefunden hätten, so der Umweltverband.

Es vergehe seit Monaten kein Tag, an dem die Naturschutzinitiative (NI) von Bürgern und Naturschützern nicht auf unsachgemäße Forstarbeiten hingewiesen werde. Die Bilder zeigen schwere bodenschädigende Erntearbeiten im Naturschutz- und FFH-Gebiet „Westerwälder Seenplatte“ südöstlich des Dreifelder Weihers. Zerfahrene Wege und bis zu 1 m tiefe Furchen in den abgeernteten Beständen weisen auf extrem verdichtungsempfindliche Feuchtböden hin.

Solche Böden verdienten einen besonderen Schutz, der hier nicht erfolgt sei. Folgeschäden in der Zukunft seien somit unausweichlich. „Die Wasserhaltefähigkeit der verdichteten Böden ist auf Jahrzehnte zerstört, tiefe Rinnen haben zudem entwässernde Wirkung. Der durchwühlte Boden ist weiterhin einer beschleunigten Humuszersetzung und damit einer Freisetzung des gebundenen CO2 ausgesetzt“, erklärte Dipl.-Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI. Alles in Allem seien die Folgeschäden für den neu aufwachsenden Wald schon absehbar. „Ein Preis für die Technisierung und Industrialisierung mit schweren Maschinen in der Forstwirtschaft?“, fragen sich die Experten der NI.

„Wenn klimatische Extreme in der Zukunft weiter zunehmen, braucht der Wald einen Boden, der Wasser, Humus und Feuchtigkeit hält. Auch die großen und unnötigen Kahlschlagflächen in anderen Gebieten im Westerwald vermindern stark das kühl-feuchte Waldklima angrenzender Bestände und sind Gift für das gesamte Ökosystem“, so Norbert Panek.

Dass die an die Kahlschlagflächen angrenzenden Laubwälder als Schutzgut des FFH-Gebietes durch Änderungen im Wasserregime und im Lokalklima auch geschädigt werden (v.a. frische Buchenwaldtypen und Übergänge zu Au- und Bruchwäldern), schien in diesem Forstrevier wohl keine Überlegung gewesen zu sein, kritisiert die Naturschutzinitiative (NI).

„Das müsste es aber in einem FFH-Gebiet, das sich den Schutz dieser Wälder zum Ziel gemacht hat“, so Biologe Immo Vollmer.

In einem FFH-Gebiet besteht zudem ein Entwicklungsgebot zu einem höheren Anteil von Wäldern der natürlichen Waldvegetation. „Wie soll auf diesen zerstörten Böden jemals ein naturnaher Wald heranwachsen? Wie sollen weitere Schäden in angrenzenden und schutzbedeutsamen Waldbiotopen verhindert werden?“, fragt sich der Umweltverband.

„Die Bilder der Waldbodenzerstörung im Gemeindewald Dreifelden zeigen eindrucksvoll, dass wir dringend eine ökologische Reform der Forstgesetze und der Forstwirtschaft an sich brauchen“, so Norbert Panek und Immo Vollmer. Die Forstwirtschaft müsse sich von überholten und naturschädigenden Betriebsmodellen verabschieden.

„Dabei sind die Folgen der Industrialisierungstendenzen im deutschen Wald unübersehbar. Eines unserer wertvollsten Großökosysteme ist akut bedroht und die etablierte Forstwirtschaft reagiert darauf mit untauglichen Strategien und Konzepten aus der Mottenkiste der Forstklassiker. Dringend geboten wäre es hingegen, das zu fördern, was dem deutschen Wald am meisten fehlt: Naturnähe“, so Norbert Panek.

Fotos: Harry Neumann/NI
Durch die industrielle Waldbewirtschaftung mit kettenverstärkten Rückemaschinen und Harvestern entstehen schwere Waldschäden. Der Anteil an irreversibel verdichteten Rückegassen an der gesamten Waldfläche liegt bei bis zu 20%. Diese Bilder aus dem Gemeindewald Dreifelden, Naturschutzgebiet und FFH Gebiet im nördlichen Rheinland-Pfalz sind leider kein Einzelfall.

 

NI begrüßt schnelles Handeln des Forstamtes Hachenburg

Nach den der NI mittlerweile vorliegenden Informationen handelt es sich als Verursacher der entstandenen Schäden um eine ortsansässige Firma, die sich nicht an die Weisungen des Forstamtes und des Revierleiters gehalten habe, die begonnenen Arbeiten aufgrund der Witterungsbedingungen einzustellen. Das Forstamt teilt der NI mit, dass der Unternehmer bei einem Gespräch mit dem Forstamt und den zuständigen Behörden darüber informiert worden sei, dass die durchgeführten Arbeiten nicht der "ordnungsgemäßen Forstwirtschaft nach den gesicherten Erkenntnissen der Wissenschaft und den bewährten Regeln der forstlichen Praxis" entsprechen.

Der Waldeigentümer werde Schadensersatz vom Verursacher einfordern, Das Forstamt unterstütze bei der Ermittlung des Schadens. Die Untere Naturschutzbehörde prüfe, ob die entstandenen Schäden aufgrund der vorhandenen Schutzverordnungen bzw. des Bodenschutzgesetztes geahndet werden können. Auch das Forstamt prüfe, ob der Vorfall geahndet werden könne. Außerdem sei der Unternehmer als "fachlich ungeeignet" eingestuft worden. Dadurch werde der verursachende Unternehmer für die kommenden 3 Jahre bei Vergabeverfahren nach dem geltenden Vergaberecht RLP im Forstamtsgebiet Hachenburg nicht mehr berücksichtigt. Die Schäden an den Rückegassen, so das Forstamt, seinen nicht reparabel, deren Nutzung werde nun aufgegeben.

Die NI begrüßt den transparenten Umgang und das schnelle Handeln des Fortsamtes in diesem besonders schweren Fall in einem Naturschutz- und FFH- Gebiet und wird auch selbst Anzeige bei der zuständigen Naturschutzbehörde erstatten.

 

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2021

>>> hier online lesen <<<


Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG