• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
 

 

Presse

26.11.2020 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI):

Stockender Ausbau der Windenergie ist ein Gewinn für Natur, Menschen und Landschaften

Windenergie und Solar verfügen insgesamt über eine installierte Nennleistung von ca. 115.000 Megawatt. Das ist fast doppelt so viel, wie für den Stromverbrauch - ohne Einsparungsmaßnahmen - benötigt wird. Durch den Einspeisevorrang der Windenergie ins Stromnetz muss überschüssiger Strom an windstarken Tagen sogar ins Ausland verkauft werden, was der Verbraucher über die EEG Umlage bezahlen muss.

Weiterlesen: 26.11.2020 - PM - Stockender Ausbau der Windenergie

18.11.2020

Rheinland-Pfalz

Nationalparklandkreis Birkenfeld verweigert Umweltinformationen

zum geplanten „Bike- und Naturerlebnispark Idarkopf“

Naturschutzinitiative e.V. (NI) reicht Klage ein

 
Foto: M. Löber
 
Das grün geführte Umweltministerium, die Grünen vor Ort und die Landesregierung unterstützen diese Naturzerstörung mit dem massiven Eingriff in das europäische Schutzgebiet und den Lebensraum der Europäischen Wildkatze, obwohl das Land bundesweit die größte Verantwortung für diese Art hat. Mindestens die Hälfte aller bundesweit lebenden Wildkatzen leben in Rheinland-Pfalz.

Weiterlesen: 18.11.2020 - Nationalparklandkreis Birkenfeld verweigert Umweltinformationen

13.11.2020 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert Rücktritt von Umweltministerin Höfken und Staatssekretär Dr. Griese

In 160 Fällen haben sich Umweltministerin Höfken und Staatssekretär Dr. Griese offensichtlich verfassungswidrig verhalten und gegen geltendes Recht verstoßen. Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz attestierte beiden Politikern sogar „Ämterpatronage“, Besetzung von Stellen nach „Gutsherrenart“ und „ein von Willkür geprägtes System“.

Die Stellenbesetzung erfolgte hiernach nicht nach dem grundgesetzlich festgelegten Leistungsprinzip, sondern offenbar nach anderen Kriterien. Ob und welche fach- und sachfremden Kriterien das sein könnten, sollte ein Untersuchungsausschuss im Landtag klären.

In einer Zeit des Artensterbens, des Verlustes an Biologischer Vielfalt, der Zerstörung von Lebensräumen und der Klimaveränderung brauchen wir im Umweltministerium die besten Fachleute, um wirksamen Natur- und Umweltschutz ohne politische Einflussnahme  betreiben zu können.

Weiterlesen: 13.11.2020 - PM - NI fordert Rücktritt von Höfken und Griese

11.11.2020 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) und Wissenschaftlicher Beirat der NI fordern eine ökologische Waldwende!

Keine naturwidrigen Aufräum- und Aufforstungsprogramme und keine neuen Monokulturen im Wald!

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag als PDF >>>

Die extrem niederschlagsarmen Hitzeperioden in den Jahren 2018 und 2019 haben bekanntermaßen zu großflächigen Trockenschäden vor allem in Nadelholzbeständen (Fichte) geführt. In der Folge kam es dann zu flächigem Borkenkäferbefall und Absterben der Bäume sowie zu einer Entblößung, also der Entwaldung der Forstflächen durch kahlschlag-ähnliche Räumung des Schadholzes.

„Die Gründe für diese Entwicklung werden allzu schnell allein mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht. Doch die zurückliegenden Dürrejahre konnten ihre verheerende Wirkung nur entfalten, aufgrund einer jahrzehntelang auf Nadelholz fixierten, falschen und nicht nachhaltigen Forstwirtschaft“, erklärten Norbert Panek und Dr. Martin Flade, Buchenwaldexperten und Sprecher des Wissenschaftlichen Beirates des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Weiterlesen: 11.11.2020 - PM - Ökologische Waldwende JETZT!

09.11.2020 - PRESSEMITTEILUNG

Rheinland-Pfalz

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert:

Kein Basaltabbau am Nauberg! Umweltministerin soll das Gebiet als Naturschutzgebiet ausweisen lassen!

Naturwaldreservat Nauberg - Foto: Harry Neumann/Naturschutzinitiative e.V. (NI)

Der Nauberg im Oberwesterwald in Rheinland-Pfalz ist ein unzerschnittener bewaldeter Höhenrücken mit einem einzigartigen „Buchenwald auf Basalt“ und mit einer sehr hohen biologischen Vielfalt. Das Gebiet erfüllt auch die Voraussetzungen für ein faktisches FFH- und Vogelschutzgebiet. Der Höhenrücken beherbergt zudem ein Naturwaldreservat mit über 160 Jahre alten Buchen auf Basalt.

Weiterlesen: 09.11.2020 - PM - NI fordert: Kein Basaltabbau am Nauberg!

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2021

>>> hier online lesen <<<


NEUAUSGABE JETZT ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG