• Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

Jetzt Mitglied werden!


 

Presse

31.05.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) kritisiert rabiate Saumpflege im FFH-Gebiet bei Herschbach im Unterwesterwald

Europa-Abgeordneter Ralf Seekatz soll sich für die kleinbäuerliche und ökologische Landwirtschaft einsetzen!

Im europäischen Schutzgebiet nach der Fauna-Flora-Habitatrichtlinie (FFH-Gebiet) „Unterwesterwald bei Herschbach“ wurden grasige Feldwege und Säume mit Wildkrautbeständen vollständig gemulcht. Hierauf wurde der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) durch den Naturschützer und Ornithologen Klaus Laux aufmerksam gemacht. Mit dieser Maßnahme wurden auch mögliche Nester von Feldlerchen zerstört. Die einzigen Strukturen, die noch stehen, sind die dichten Kulturen des Wintergetreides, das durch seinen dichten Stand den Feldlerchen keinen Brutplatz bietet.

Weiterlesen: 31.05.2019 - PM - NI kritisiert rabiate Saumpflege im FFH-Gebiet bei Herschbach...

27.05.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Windindustrieanlagen bei Uppershausen werden zur Todesfalle für den Rotmilan

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert das Abschalten der Anlagen und eine Minimierung der Schlaggefahr

Jürgen Zedler, Länder- und Fachbeirat der Naturschutzinitiative e.V. (NI) aus Neuerburg (Eifel) musste  am 21. Mai 2019 einen makabren Fund machen. Unter der Windindustrieanlage nördlich Uppershausen (Kreis Bitburg) fand sich ein zur Hälfte zerteilter Rotmilan, der unzweifelhaft hier zum Schlagopfer geworden ist.

Weiterlesen: 27.05.2019 - PM - Windindustrieanlagen bei Uppershausen werden zur Todesfalle...

21.05.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) zum Tag der Artenvielfalt am 22.05.2019:

Die Feldvögel drohen in der Feldflur verschwinden! Schutzprogramme für die Feldlerche erforderlich!

Erhalt der Biologischen Vielfalt und der Arten ist die größte Herausforderung für das Überleben der Menschheit!

Feldlerche - Foto: Harry Neumann/NI
 

Bei einem Spaziergang durch die Natur- und Kulturlandschaften zeigen sich Naturkennern mittlerweile überall die negativen Auswirkungen einer immer mehr globalisierenden Wirtschaft.

„Die Luft der Feldflur war früher noch in alle Richtungen erfüllt vom Gesang der Feldlerche, dem Vogel des Jahres 2019. Obwohl wir uns noch immer an einer recht reichhaltigen Natur erfreuen können, ist die Situation dennoch sehr ernst. Es besteht dringender Handlungsbedarf“, erklärte Arno Werner, Länder- und Fachbeirat des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI). Andere Feldvögel wie Rebhuhn und Wachtel sind bereits in weiten Regionen aus der Feldflur verschwunden.

Weiterlesen: 21.05.2019 - PM - NI zum Tag der Artenvielfalt am 22.05.2019: Die Feldvögel drohen in der Feldflur...

22.05.2019

4. NATIONALPARKFEST RHEINLAND-PFALZ in BIRKENFELD – MTB PARK IDARKOPF

STAATSSEKRETÄR DR. GRIESE BENIMMT SICH IM „FESTZELT“ DANEBEN!

Foto: M. Löber – Blick auf den Idarwald

Umweltstaatssekretär Dr. Griese benimmt sich im Festzelt auf dem Nationalparkfest in Birkenfeld daneben!

Der Staatssekretär im Umweltministerium Rheinland-Pfalz Dr. Griese (B90/Die Grünen) hat sich im „Festzelt“ in Birkenfeld daneben benommen. Laut einem Bericht der Nahe-Zeitung bezeichnete er bei seiner Rede den bundesweit anerkannten Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) wegen seiner Kritik am geplanten Mountainbike-Park in einem europäischen FFH-Schutzgebiet, in der Kernzone des Naturparkes Saar-Hunsrück und im Landschaftsschutzgebiet Hochwald als „Naturschutz-Scheitergruppe“*, die „Unsinn“ erzähle. Von einem Staatssekretär dürfen die Wähler und Wählerinnen erwarten, dass er sich unvoreingenommen und fachlich fundiert mit dem massiven Eingriff in diesen sensiblen Lebensraum auseinandersetzt. Anstatt sich als oberster Wächter und Garant des Natur- und Artenschutzes von diesem Vorhaben zu distanzieren, flüchtet er sich in „Bierzelt-Parolen“.

Weiterlesen: 21.05.2019 - PM - Umweltstaatssekretär Dr. Griese benimmt sich im Festzelt auf dem...

14.05.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) schreibt an Umweltministerin Ulrike Höfken:

Grüne Ministerin soll sich öffentlich gegen das Projekt aussprechen!

Kein „Bike- und Naturerlebnispark“ im FFH-Gebiet Idarkopf und in der Naturpark-Kernzone „Saar-Hunsrück“!

„Bike- und Naturerlebnispark“ Idarkopf bedroht Wildtiere und die Biologische Vielfalt!

Foto: Harry Neumann/NI
Europäische Wildkatze (Felis silvestris silvestris)

Die Ortsgemeinde Stipshausen in der Verbandsgemeinde Rhaunen im Hunsrück plant im FFH-Gebiet „Idarwald“ in der Kernzone des Naturparkes „Saar-Hunsrück“ und im Landschaftsschutzgebiet einen „Bike- und Naturerlebnispark Idarkopf“. Von dem gesamten Plangebiet mit 90 ha Fläche liegen fast 70 ha im Wald. Vorhabenträger ist die „ecoparc concepts UG“.

Geplant ist ein den Südosthang des Idarkopfes durchziehendes Netz von 17 Abfahrtsstrecken, in die z.B. Sprungtische, Schanzen, Rampen und Erdbauten integriert werden sollen. Diese "Downhill-Trails" umfassen eine Gesamtlänge von 23 km und haben jeweils eine geplante Breite von ca. 3 m. Dazu sollen zahlreiche weitere Einrichtungen kommen wie ein Schlepplift, ein Transportband, Berg- und Talgastronomie, ein Event- und Campingplatz, Parkplätze und weitere Infrastruktureinrichtungen.

Weiterlesen: 14.05.2019 - PM - Kein „Bike- und Naturerlebnispark“ im FFH-Gebiet Idarkopf und...

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


 

>>> mehr Infos <<<  


Das aktuelle

NATURSCHUTZ MAGAZIN

02/2020 ist online!

>>> hier online lesen <<<


Unser Veranstaltungsprogramm 2020

zum Download:


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG