• slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

17.03.2022

ZDF-Programmbeschwerde

„Rotmilan gegen Windkraft: Das Märchen vom bedrohten Greifvogel“

 

Der renommierte Ornithologe Heinz Kowalski, ehemaliges Mitglied des WDR-Rundfunkrates, hat eine förmliche Programmbeschwerde beim ZDF-Fernsehrat und beim Intendanten gegen den nach seinen Worten „unsäglichen ZDF-Filmbeitrag“ am 22.02.2022 in der Sendung ‚frontal‘ „Rotmilan gegen Windkraft: das Märchen vom bedrohten Greifvogel“ eingereicht.

Aus der Programmbeschwerde an das ZDF:

„Sie kennen die Rechtsprechung, bis hin zum Bundesverfassungsgericht, dass die Berichterstattung der Öffentlich-Rechtlichen der Wahrheit verpflichtet ist. Dagegen hat die Berichterstattung im frontal-Betrag „Rotmilan gegen Windkraft: Das Märchen vom bedrohten Greifvogel“! aus meiner und vieler anderer Sicht verstoßen. Dass der Rotmilan durch Windkraftanlagen gefährdet ist und dieses nach der Sendungs-Ankündigungs-Überschrift ein „Märchen“ soll, entspricht nicht der Wahrheit und den Fakten.“

„Wenn Herr Moll wiederholt als „Kronzeugen“ für die ungefährliche Windkraft ausgerechnet Herrn Lackmann von Westfalenwind zu Wort kommen lässt, der Vogelschützer, die unter seinen Windrädern im Paderborner Land nach Schlagopfern suchen, vertreiben lässt, ist das für informierte Zuschauer ein weiteres Zeichen der Einseitigkeit. Niemand ist gehindert, Windkraft als Beitrag gegen die Klimawende zu sehen – dazu gehöre grundsätzlich auch ich – und gleichzeitig den Rotmilan und zu dessen Schutz (sehr selten!) klagende Naturschutzverbände als Verhinderer des Kampfes gegen die Klimawende zu desavouieren, darf für seine Weltanschauung aber nicht die Basis einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt missbrauchen“, schreibt Heinz Kowalski an den ZDF-Fernsehrat und den Intendanten des ZDF.

Lesen Sie hier die vollständige Programmbeschwerde von Heinz Kowalski, die im übrigen jeder Bürger einreichen kann.

Weitere Informationen:

25.02.2022 - Dr. Epple/NI: EU-Projekt Windkraft und Rotmilan - Voreilige Schlüsse im öffentlich-rechtlichen Fernsehen

04.03.2022 - Dr. Epple/NI: Ergänzung - Voreilige Schlüsse von „frontal“ - Dr. Wolfgang Epple

09.03.2022 - Stellungnahme der Fachgruppe Rotmilan der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft

23.02.2022 - Pressemitteilung von EUROKITE zum ZDF-Beitrag

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Sommerausgabe 

02/2022

>>> hier online lesen <<<








NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG