• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

18.11.2022

Justizminister Buschmann stoppen!

Wird die FDP zur Gefahr für den Naturschutz und Rechtsstaat?

Bundesverwaltungsgericht kritisiert Buschmanns Pläne

 

„Einige der vorgeschlagenen Regelungen begegnen erheblichen rechtlichen Bedenken“, heißt es in einem Schreiben des Bundesverwaltungsgerichtes. Das Vorhaben sei „bedenklich, praxisfremd und überflüssig“, so das oberste deutsche Verwaltungsgericht lt. Handelsblatt.

„Bundesjustizminister Marco Buschmann will Gerichtsverfahren beschleunigen, damit Windräder schneller durchgesetzt werden können. Das Bundesverwaltungsgericht hat nun schwere Bedenken gegenüber Plänen geäußert, die Klagemöglichkeiten einzuschränken.“

„Erhebliche rechtliche Bedenken hat jetzt das Bundesverwaltungsgericht gegenüber Bundesjustizminister Marco Buschmanns Plänen geäußert, dass gegen wichtige Energie- und Infrastrukturprojekte nicht mehr gerichtlich vorgegangen werden kann. Der FDP-Mann will seit längerem Gerichtsverfahren beschleunigen und den juristischen Weg freimachen, dass Windräder schneller durchgesetzt werden können, und muss dafür Bürgerrechte kappen.“

www.handelsblatt.com: Klagen gegen Windräder und Stromleitungen: Bundesverwaltungsgericht kritisiert Beschleunigungsplan >>>

 

„Die Pläne von FDP Minister Buschmann verstoßen nicht nur gegen den grundgesetzlich verbrieften Eilrechtsschutz, sondern auch gegen die völkerrechtlich verbindliche Aarhus-Konvention sowie gegen EU-Recht.  Wir sind sicher, dass dieses Gesetz, sollte es so kommen, vor dem Bundesverfassungsgericht und dem Europäischen Gerichtshof keinen Bestand haben wird. Auch der Deutsche Naturschutzring hält die geplante Einschränkung des Eilrechtsschutzes für verfassungs-, völkerrechts- und EU-rechtswidrig. Finanzminister Christian Lindner stößt hierbei in das gleiche Horn.“

Harry Neumann, Bundesvorsitzender der NI

 

Wir bitten Umweltministerin Steffi Lemke dringend, der weiteren Aushöhlung des Rechtsstaates und des Natur- und Artenschutzes nicht zuzustimmen und ihr Veto einzulegen!

Protestieren Sie bei Ihren Bundestagsabgeordneten, den FDP-Abgeordneten im Bundestag und Ihren regionalen FDP-Politikern!

 

Mehr lesen:

taz.de: Klagen gegen Infrastrukturprojekte >>>

www.tichyseinblick.de: Bundesverwaltungsgericht Buschmann >>>

www.sueddeutsche.de:Energie Lindner will mehr Tempo für Ausbau der Infrastruktur >>>

 

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende, damit wir für das Einhalten der rechtsstaatlichen Grundlagen im Eilrechtsschutz sorgen können.

Spendenkonto - Naturschutzinitiative e.V.:
IBAN DE60 5739 1800 0011 5018 26

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de



NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2022

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Veranstaltungen

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG