• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

Jetzt Mitglied werden!


 

14.11.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert von Wirtschaftsminister Peter Altmeier:

Kein Aufweichen der geplanten Abstandsregelungen für die Windindustrie! Kein weiteres Aufweichen des Naturschutzes!

In einem Schreiben hat der bundesweit anerkannte Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) mit über 14.000 Mitgliedern Wirtschaftsminister Peter Altmeier aufgefordert, bei den geplanten Abständen von Windindustrieanlagen zu Siedlungen - gleich welcher Art - standhaft zu bleiben und nicht den einseitigen Interessen der Windindustrielobby nachzugeben.

Bundesvorsitzender Harry Neumann - Foto: NI

„Auch wenn die Naturschutzinitiative e.V. (NI) den geplanten Mindestabstand von 1000 Metern als deutlich zu gering erachtet, geht dieser Schritt zumindest in die richtige Richtung. Die Lebensräume und die Gesundheit der Menschen müssen neben dem Natur- und Artenschutz oberste Priorität haben und vor einseitigen Profitinteressen geschützt werden. Daher würden wir auch weitere unionsrechtswidrige Ausnahmeregelungen für die Windlobby im Bundesnaturschutzgesetz nicht klaglos hinnehmen“, erklärte Harry Neumann, Bundesvorsitzender der NI.

Weiterhin fordert die NI, dass der Gesetzgeber alle Wälder für die Errichtung von Windindustrieanlagen ausschließen sowie die EEG-Umlage und die Privilegierung nach § 35 des Baugesetzbuches ersatzlos streichen soll.

„Nach fast 20 Jahren muss endlich Schluss sein mit dieser planwirtschaftlichen Förderung und Privilegierung. Über 30.000 Windindustrieanlagen leisten keinen wesentlichen Beitrag zur Verringerung des CO2-Ausstoßes und des Klimaschutzes, schon gar nicht zum Natur- und Artenschutz. Im Gegenteil: Der weitere Ausbau zerstört Landschaften, Wälder, Wildtiere und Lebensräume“, betonte Harry Neumann.

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de

 


DAS NEUE

NATURSCHUTZ MAGAZIN

IST DA!

>>> hier online lesen <<<


+++ Jetzt bestellen +++

Jubiläumskalender 2020 zum 5-jährigen Bestehen der NI

 


 +++ Jetzt bestellen +++

 VOGELQUARTETT

„FLIEGENDE EDELSTEINE“

 

Ein erstklassiges Vogelquartett mit 53 Karten von Dominik Eulberg


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2019

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG