• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

 

14.08.2020

Christian Baldauf, Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag, auf dem Nationalen Naturerbe Stegskopf

Aktivisten der NI fordern Schutz des Nationalen Naturerbes Stegskopf im Hohen Westerwald

Foto: Uwe Röder-Moldenhauer.

Auf Einladung des  CDU Landtagsabgeordneten Michael Wäschenbach, nahmen insgesamt 14 Aktivisten der Naturschutzinitiative e.V. (NI) am Besuch von Christian Baldauf, Fraktionsvorsitzender der CDU Landtagsfraktion, auf dem Nationalen Naturerbe und dem ehemaligen Lager Stegskopf teil.

Im Vorfeld dieser Veranstaltung machte die Naturschutzinitiative e.V. (NI) auf Ihre Forderungen zum Schutz des Nationalen Naturerbes und des ehemaligen Lagers Stegskopf mit einer Plakataktion aufmerksam.

Zu dem Angebot von MdL Michael Wäschenbach, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen, zeigte sich die NI offen und begrüßte diesen Vorschlag. Es wurde aber auch deutlich gemacht, dass der Natur- und Artenschutz nicht verhandelbar sei. Der Stegskopf müsse endlich für die Bevölkerung erlebbar gemacht werden. Der Verband habe kein Verständnis dafür, so Landessvorsitzender Harry Neumann, dass seit 5 Jahren Stillstand bestehe. Harry Neumann erinnerte daran, dass die NI bereits 2015 gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Region Stegskopf“ ein Wander- und Wegekonzept vorgelegt habe. Es sei auch Zeit genug gewesen, die immer wieder geforderten gesetzlich vorgeschrieben FFH-Verträglichkeitsprüfungen durchzuführen. Sollte sich die Wegefreigabe dadurch weiter verzögern, liege dies nicht in der Verantwortung der NI, sondern dem bürokratischen Stillstand verschiedener politischer und behördlicher Akteure.

Der CDU Fraktionsvorsitzende Christian Baldauf war ein aufmerksamer Zuhörer. Man vereinbarte weitere Gespräche. Hierfür und für die Einladung zu dieser Veranstaltung bedankt sich die NI, auch bei MdL Michael Wäschenbach.

 

Position der NI

Ein von der Ortsgemeinde Emmerzhausen geplante Logistikzentrum, das noch nicht einmal Arbeitsplätze schafft, zumal im Westerwald so gut wie Vollbeschäftigung besteht, ist für die NI nicht akzeptabel. Dieses würde mitten in einem Nationalen Naturerbe und umgeben von Natura 2000 Gebieten sowie Naturschutzgebieten liegen. Hinzu kommt, dass es sich um ein denkmalschutzwürdiges Areal handele, wie auch die Generaldirektion Kulturelles Erbe bestätigt hat.

Die Ortsgemeinde wäre daher gut beraten, gemeinsam mit Naturschutzverbänden Vorschläge für kreative und mit dem Natur- und Denkmalschutz vereinbare Lösungen zu suchen. Auch das Land sieht die NI in der Pflicht, das sich seit über 6 Jahren noch nicht einmal bei der längst überfälligen Ausweisung des Gebietes als Naturschutzgebiet engagiert hat. Das Land könne hier im Norden von Rheinland-Pfalz ein Naturerlebnis- und Bildungszentrum errichten und auch unterhalten. Vorschläge hierzu gab es von verschiedenen Akteuren bereits genügend. Die Ansiedlung von Start up Unternehmen, jungen Unternehmern und Handwerksbetrieben sowie Bildungseinrichtungen sollten ebenfalls durch das Land gefördert werden. Dies wären sinnvolle und denkmal- und naturschutzverträgliche Lösungen, die in die Zeit von Artensterben, dem Verlust an Lebensräumen und den Herausforderungen beim Klimaschutz passen, aber keine weitere „Betonpolitik“, betonte die NI. Neuerliche und geradezu abenteuerliche Vorschläge der SPD, im Nationalen Naturererbe Windindustrieanlagen zu errichten, erteilte die NI eine klare Absage. Hier hat der Naturschutz absoluten Vorrang!

 

Drei zentrale Forderungen der Naturschutzinitiative (NI):

 

Nationales Naturerbe statt Betonerbe!

Kein Logistikzentrum auf dem Stegskopf!

 

Keine Windindustrie auf dem Stegskopf!

Wer Landschaften und Wälder zerstört, ist nicht grün!

 

Nationales Naturerbe Stegskopf erlebbar machen!

FFH Verträglichkeit prüfen! Wege frei geben!

 

Foto: Uwe Röder-Moldenhauer.

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2021

>>> hier online lesen <<<


Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG