• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

24.02.2022

Hessen

Aus Protest gegen Windkraft im Reinhardswald:

Naturparkführer legen Ihr Amt nieder

 
Naturparkführer vor der Sababurg - Foto: Gero Lenhardt

„Wir können es für uns nicht verantworten, weiterhin Führungen in Sachen Umweltbildung und Einmaligkeit der ökologischen Landschaft durchzuführen, ohne uns selbst der Mittäterschaft bei diesem politischen Ränkespiel schuldig zu machen, welches hier auf dem Rücken des Naturparks ausgetragen wird.“

„Somit kann es für uns keine andere Entscheidung geben, als unsere ehrenamtliche Unterstützung für den Naturpark niederzulegen, aber weiterhin aufrichtige Fürsprecher für unseren einmaligen und wundervollen Reinhardswald zu bleiben. Denn das waren wir schon lange, bevor der Reinhardswald überhaupt Naturpark wurde.“

Hier dazu auch der Bericht von FFH-Reporter Marcel Ruge >>>

Gesamte Pressemeldung:

Aus Protest gegen Windkraft im Reinhardswald
Naturparkführer legen Ihr Amt nieder

Wir als ausgebildete Naturvermittler sind mit der politischen Agenda nicht einverstanden, den Naturpark Reinhardswald der Windindustrie zu opfern. Der Reinhardswald ist eines der wertvollsten Ökosysteme Deutschlands, Trinkwasserspeicher, Lebensraum und ein ökologisch historisch alter Wald. Die Folgen einer Industrialisierung eines der letzten großen zusammenhängenden Waldgebiete Deutschlands sind katastrophal und nicht zu verantworten.


Dabei finden sich regional und überregional die immer gleichen Akteure, die nicht bereit sind eindeutig Stellung zu beziehen, sondern einerseits im Hintergrund den Bau von Windindustrie im Reinhardswald vorantreiben und andererseits z.B. in den Gremien der Naturparkträger mitwirken und mit diesem ‚heile Welt‘ spielen.


Wir können es für uns nicht verantworten, weiterhin Führungen in Sachen Umweltbildung und Einmaligkeit der ökologischen Landschaft durchzuführen, ohne uns selbst der Mittäterschaft bei diesem politischen Ränkespiel schuldig zu machen, welches hier auf dem Rücken des Naturparks ausgetragen wird.


Somit kann es für uns keine andere Entscheidung geben, als unsere ehrenamtliche Unterstützung für den Naturpark niederzulegen, aber weiterhin aufrichtige Fürsprecher für unseren einmaligen und wundervollen Reinhardswald zu bleiben. Denn das waren wir schon lange, bevor der Reinhardswald überhaupt Naturpark wurde.

------------------
Daniela Matrisch und Christiane Neunteufel (WildnisLebenswege; Natur-und Wildnispädagoginnen)

Annette Zimmermann (Gartenbautechnikerin Baumschule; Gartenbau-Redakteurin, Kräuterfrau; Inhaberin grüner Jagdschein)

Ursel Kegler (Natur- und Wildnispädagogin, Bildungsreferentin für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE))

Uwe Kunze und Brigitte Kunze-Pos (zertifizierte Umweltbildner; DWV-Scouts; Wildnis-Führer; RENRAJD Vualka; Premium-Zertifikat in der Umweltbildung)

Gero Lenhardt (zertifizierter Wanderführer DWV; zertifizierter Natur- u. Landschaftsführer BANU; Schulwandern, BNE und Draußen Lernen)

Ein paar persönliche Statements:


"Solange der Naturpark nicht seine Stimme zum Schutz des Reinhardswald erhebt und so tut als wäre nichts geschehen, können wir nicht weiter als Netzwerkpartner tätig sein. Mit dem Bau der ersten Windkraftanlagen geht über Jahrhunderte gewachsene Biodiversität verloren. Aus "märchenhaft und wild", wird ein profitorientierter Industriepark. Dies ist eine ökologische Katastrophe, die wir nicht mittragen können und wollen."
(Daniela Matrisch und Christiane Neunteufel, WildnisLebenswege, Natur-und Wildnispädagoginnen)

"Der große, geschlossene Reinhardswald ist unser "Regenwald", unser Wasserspeicher und Luftfilter. Ich werde nicht müde, bei meinen Führungen darauf hin zu weisen, wie wichtig großflächiger Waldboden für uns bleibt. Es geht um Ur-Produktion von sauberem Wasser und sauberer Luft. Windwurf-Flächen sind immer noch Wald und müssen wieder bewachsen werden. Dieses Verständnis wird hier monetären Vorteilen von Pachteinnahmen geopfert. Ohne mich!"(Annette Zimmermann, Gartenbautechnikerin, Baumschule, Kräuterfrau, Inhaberin grüner Jagdschein)

„Als zertifizierte Umweltbildner sehen wir unsere Aufgaben exakt in denen, die lt. gesetzlicher Definition auch den Naturparks zukommen. Dieser Aufgabe und Verantwortung scheinen sich die Schirmherren des „Naturpark Reinhardswald“ nicht mehr im vollen Maße bewusst zu sein.
Offensichtich sind Interessenkonflikte durch unglückliche wirtschaftliche Verknüpfungen der Grund für das Verlassen gesetzlicher Pfade. Unter diesen Voraussetzungen können wir unsere Arbeit als Naturführer und Umweltbildner leider nicht mehr unter dem Label „Naturpark Reinhardwald“ fortführen.“
Uwe Kunze und Brigitte Kunze-Pos (zertifizierte Umweltbildner; DWV-Scouts; Wildnis-Führer; RENRAJD Vualka; Premium-Zertifikat in der Umweltbildung)

„Der einmalige Reinhardswald mit seiner über 1.000 jährigen Geschichte ist einer der letzten unzerteilten Naturräume Deutschlands mit unglaublicher Biodiversität. Ich kann nicht für eine Institution ehrenamtlich tätig sein, die der Zerstörung dieses einmaligen Ökosystems nicht aktiv entgegentritt.“
Gero Lenhardt (zertifizierter Wanderführer DWV; zertifizierter Natur- u. Landschaftsführer BANU; Schulwandern, BNE und Draußen Lernen)


Grebenstein, 22. Februar 2022

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de



NATURSCHUTZ MAGAZIN

Sommerausgabe 

02/2022

>>> hier online lesen <<<








NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG