• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.

Aktuelles

12.10.2018 - PRESSEMITTEILUNG

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI):
SGD Nord Koblenz in Rheinland-Pfalz spielt eine unrühmliche Rolle am Biberteich im Westerwald. Neuer Lebensraum große Chance für die Naturbildung!

Bereits im Frühjahr 2018 hatte die NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) öffentlich gemacht, dass sich in Freilingen im Westerwaldkreis (Rheinland-Pfalz) ein Biber angesiedelt hat.

Seitdem hat das streng geschützte Tier als „Landschaftsarchitekt“ die Landschaft verändert, neue Lebensräume geschaffen und die Biologische Vielfalt erhöht. Das Gebiet hat sich in kurzer Zeit zu einem einzigartigen neuen Biotop auch für andere Arten entwickelt.


Biberteich, Freilingen

Weiterlesen: 12.10.2018 - NI: SGD Nord Koblenz in Rheinland-Pfalz spielt eine unrühmliche...

05.10.2018 - PRESSEMITTEILUNG

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) und POLLICHIA e.V. lehnen privaten Autohof in Heiligenroth ab und prüfen eine Klage!

Foto: © Harry Neumann, NI
 

Im Nordwesten von Heiligenroth im Westerwaldkreis soll ein neuer Autohof entstehen. Das Plangebiet umfasst ein mehr als fünf Hektar großes Waldgebiet östlich der B 255, das gerodet werden soll. Das Gebiet zeichnet sich durch einen hohen Strukturreichtum aus und ist in weiten Teilen als mittel- bis eher hochwertig einzustufen. Menschen nutzen die angrenzende Region für Spaziergänge. Für die Tiere ist diese Waldinsel in einer vom Menschen überformten Gegend ein wichtiger Rückzugsort und Biotoptrittstein.

Die NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) hat mit Unterstützung des NABU Montabaur und Umgebung ein Fachanwaltsbüro damit beauftragt, die Erfolgsaussichten für eine Klage gegen den geplanten privaten Autohof in Heiligenroth zu prüfen.

Nach der Prüfung entscheidet die NI über die weiteren Schritte und wird darüber informieren.

Ähnlich wie beim Hambacher Forst in Nordrhein-Westfalen möchte die NI einen Rodungsstopp für dieses Waldstück durch das Verwaltungsgericht erreichen.

 

Für Rückfragen
Immo Vollmer, Dipl.-Biologe, Naturschutzreferent der NI
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – Tel. 02626 926 4770
 
Harry Neumann, Landesvorsitzender RLP der NI
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – Tel. 02626 926 4770

 


 

02.10.2018 - PRESSEMITTEILUNG

Rotmilan Horstbaum während eines laufenden Gerichtsverfahrens im Kreis Euskirchen gefällt! NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) fordert konsequente Ermittlungen und Bestrafung der Täter!

In der Zeit zwischen dem 20.08.2018 und dem 03.09.2018 ist es bei Einzelbaumentnahmen im Rahmen forstwirtschaftlicher Maßnahmen in einem Waldstück in der Gemeinde Hellenthal, Kreis Euskirchen, NRW, zur Fällung eines Rotmilan Horstbaumes gekommen. Der Wald gehört zum Besitz des Grafen Beissel, Gemeinde Dahlem und liegt unmittelbar angrenzend an das FFH- und Natura 2000 Gebiet „Manscheider Bachtal und Nebenbäche“.

Der Horstbaum befand sich ca. 450 m entfernt zu dem mit fünf Windkrafträdern geplanten Windpark mit dem Projektnamen Dahlem IV. Das Projekt der Windpark Dahlem GmbH & Co KG befindet sich seit 2017 in einem vom NABU NRW geführten Klageverfahren gegen den Kreis Euskirchen vor dem Verwaltungsgericht Aachen. Mit Beschluss vom 12.07.2017 hatte die Kammer einem Eilantrag des NABU stattgegeben. Das Oberverwaltungsgericht NRW hatte die Eilentscheidung mit Beschluss vom 04.10.2017 bestätigt (8 B 976/17).

Weiterlesen: 02.10.2018 - Rotmilan Horstbaum während eines laufenden Gerichtsverfahrens...

DAS GROSSE INSEKTENSTERBEN

Was es bedeutet und was wir jetzt tun müssen

 Wenn wir einen stummen Frühling verhindern wollen,

müssen wir jetzt handeln.

- Dr. Andreas Segerer, wissenschaftlicher Beirat der NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) -

 

Wir empfehlen die Anschaffung dieses wichtigen Buches von Dr. Andreas Segerer.

Erschienen im oekom Verlag

 


10.09.2018

Die schwarz-grüne Axt am Märchenwald

Deutsche Wildtier Stiftung:

Rettet die Wälder in Hessen vor der Windkraft!

Ein neuer Filmspot der Deutschen Wildtier Stiftung zeigt, wie gefährlich die Windkraft im Wald für die Artenvielfalt ist. Ab 13. September in den hessischen Kinos.

 

Foto: Gerhard Bottenberg, NI

Es war einmal: Die Gebrüder Grimm schickten Rotkäppchen und Hänsel & Gretel in den Deutschen Wald und machten Hessen damit weltbekannt. Doch die Jahre vergingen. Heute legt die Landesregierung ihre schwarz-grüne Axt an die Märchenwälder Hessens, um mit viel Wind den Wald in Energie zu verzaubern…

Das ist keine Märchenstunde! „Gegenwärtig wird von Seiten des Landes mit einer Zielgröße von 2.300 bis 2.800 Anlagen auf den hessischen Windvorrangflächen, von denen etwa 80 Prozent im Wald stehen“ gerechnet. So steht es in einem Faktenpapier der Landesregierung. Man geht von einer „verfügbaren Waldfläche von 550.000 bis 600.000 Hektar“ aus.

Weiterlesen: 10.09.2018 - Die schwarz-grüne Axt am Märchenwald

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten Ihrer NATURSCHUTZINITIATIVE e.V.:

+++ Jetzt vorbestellen +++

Kalender


+++ Jetzt bestellen +++

Neue Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2018

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG