• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
 
 

 

20.05.2022

Pressemitteilung zum Tag der Artenvielfalt am 22.05.2022

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert:

Artensterben stoppen - 6 Schritte für mehr Artenvielfalt

Strukturreicher Buchenmischwald mit Alt- und Totholz 

„Gesellschaft und Politik müssen endlich aufwachen. Umfassender Naturschutz muss wieder oberste Priorität haben, damit die Ökosysteme durch menschliche Eingriffe nicht noch weiter aus dem Gleichgewicht geraten“, erklärte Harry Neumann, Vorsitzender des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI).

„Der Erhalt der Arten und funktionierender Ökosysteme sind die zentralen Zukunftsthemen. Die einseitige Ausrichtung auf den ebenfalls wichtigen Klimaschutz verdeckt jedoch die biologische Realität des Artensterbens wie z.B. das Vordringen des Menschen in vormals unberührte Natur, die intensive Landnutzung, die Zerstörung der Wälder, die Ausbreitung von Monokulturen und den fortschreitenden Lebensraumverlust“, erklärte Dr. Andreas H. Segerer, Wissenschaftlicher Beirat der NI.

Der für Ende August geplante Weltnaturgipfel (CBD COP15) biete die historische Gelegenheit, den dringend notwendigen Schutz der Biodiversität endlich in den Vordergrund zu stellen, so der Umweltverband. Denn 75 Prozent der natürlichen Landökosysteme und ca. 66 Prozent der Meeresökosysteme seien bereits erheblich beeinträchtigt oder gar zerstört worden.

Dramatischer Artenrückgang

Nach dem Bericht des Weltbiodiversitätsrates zum Artensterben befinden sich 60 % der von der EU geschützten Arten in einem schlechten Erhaltungszustand. Die Arten, denen es ohnehin schon schlecht geht, sind weiterhin auf dem Sinkflug. In Deutschland ist jede dritte Tier- und Pflanzenart in ihrem Bestand bedroht, bei den Wirbeltieren sind es sogar zwei Drittel.

Letztendlich ist der Rückgang der Artenvielfalt auch eine Antwort auf die Masse an Insekten als Nahrungsgrundlage. Wenn derzeit überall die Jungvögel in den Nestern betteln, dann betteln sie in der Regel um proteinreiche Insektennahrung. Und die wird immer knapper. „Mit dem inzwischen bekannten Wort „Insektensterben“ wird auch auf einen Biomasserückgang aufmerksam gemacht, der nach vielen wissenschaftlichen Untersuchungen bereits Werte von über 70% erreicht. Ohne Insekten keine Vögel. Zur Förderung der Insekten kann jeder einzelne Bürger in seinem Garten oder auf seinem Balkon etwas beitragen“, betonte Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI.

Die Naturschutzinitiative (NI) fordert daher:

  1. Konsequente Umsetzung des europäischen Schutzgebietssystems Natura 2000 und dessen Biotopverbundes für den Schutz der Arten und deren Lebensräumen, Ausweisung aller Natura 2000 Gebiete als Naturschutzgebiete
  2. Schutz und Entwicklung naturnaher und wilder Wälder, keine Errichtung von Windenergieanlagen im Wald
  3. Reform der europäischen Agrarpolitik nach dem Prinzip „öffentliches Geld für öffentliche Leistungen“, damit sich der Schutz der biologischen Vielfalt für die Landwirte lohnt
  4. Drastische Reduzierung des Flächenverbrauchs für Straßen, Bau-, Gewerbe- und Industriegebiete zum Schutz von Lebensräumen und deren Vernetzung
  5. Konsequentes Umsetzen der nationalen und EU-Biodiversitätsstrategie
  6. Deutschland muss sich dafür einsetzen, dass weltweit bis 2030 30 Prozent der Land- und Meeresflächen verbindlich geschützt und weitere 20 Prozent renaturiert werden.

„Die Bedeutung der Artenvielfalt und Biodiversität als Grundlage für ein stabiles ökologisches Netz kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie ist die Überlebensversicherung der gesamten Menschheit“, betonten Harry Neumann, Immo Vollmer und Dr. Segerer.

 

Praktische Tipps für einen wirkungsvollen Insektenschutz im eigenen Garten:

  • Verzicht auf eine Überpflege des Gartens, Toleranz von blütenreichen Inseln im Rasen oder besser noch die Entwicklung von Wildkräuterecken
  • Pflanzung von heimischen Sträuchern und Stauden und Förderung von heimischen Blühpflanzen
  • Stehenlassen von verblühten Stauden und Liegenlassen von Laub auch über den Winter hinaus, zumindest an einzelnen Stellen des Gartens
  • Offene Bodenstellen in möglichst trockener Lage auf dem Grundstück dulden oder gezielt mit sandigen Böden anlegen. Diese Flächen mindestens über ein Jahr unbearbeitet lassen, damit hier Wildbienen Brutgänge anlegen können
  • Wildbienen-Nisthilfen an trockenen, windgeschützten aber lichten Standorten aufhängen (Besser als vorgefertigte „Insektenhotels“ ist das Selbstherstellen eines Wildbienen-Nistblocks. Hierzu nimmt man einen unbehandelten Laubholzblock, möglichst Buche, und bohrt mit dem Sortiment an Holzbohrern zwischen 2 und 10 mm jede Menge Löcher ins Holz. Die Löcher müssen quer zur Maserung liegen und sollten im Eingangsbereich keine scharfen Kanten haben (abschmirgeln), damit Flügelverletzungen der Insekten vermieden werden. Als Schutz gegen Feuchtigkeit kann noch mit Dachpappe ein regendichtes Flachdach angefertigt werden.)

 

 

 

 

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de



NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2022

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Veranstaltungen

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG