• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

 

Presse

14.04.2021 - PRESSEMITTEILUNG

Der Wolf ist zurück, um zu bleiben

MdB Erwin Rüddel ist auf der falschen Fährte und

schießt über das Ziel hinaus

Wolf (Canis Lupus) - Foto: Naturschutzinitiative e.V. (NI)

„Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir den Wolf willkommen. Er ist, nachdem er im 19. Jahrhundert wie Luchs, Wildkatze, Fischotter und Biber gezielt ausgerottet wurde, wieder zurückgekommen, um zu bleiben“, erklärte Gabriele Neumann, Naturwissenschaftlerin und Projektleiterin Großkarnivoren des Umweltverbandes Naturschutzinitiative (NI).

Weiterlesen: 14.04.2021 - PM - Der Wolf ist zurück um zu bleiben

13.04.2021 - PRESSEMITTEILUNG

Naturschutzinitiative (NI) fordert zum Regionalplan Arnsberg:
Wildtierkorridore schützen und erhalten

Eurasischer Luchs (Lynx lynx) - Foto: Harry Neumann/NI

Der Regionalplan Arnsberg, Räumlicher Teilplan Märkischer Kreis, Kreis Olpe und Kreis Siegen-Wittgenstein soll neu aufgestellt werden. 

Im Zuge dieser Neuaufstellung werden unter anderem „Unzerschnittene, großflächige Waldbereiche“ und Wildtierkorridore dargestellt. „Diese Korridore sind von essenzieller Bedeutung für wandernde Arten und sichern den Biotopverbund, einer der zentralen Aspekte zum Schutz der Artenvielfalt. Der Schutz und die Erhaltung dieser Wildtierwanderwege ist eine dringende Aufgabe“, erklärten Gabriele Neumann, Projektleiterin Großkarnivoren und Dipl.-Ing. agr. Gerhard Bottenberg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Weiterlesen: 13.04.2021 - PM - Regionalplan Arnsberg: Wildtierkorridore schützen

08.04.2021 - PRESSEMITTEILUNG

Nordrhein-Westfalen

Umweltverband Naturschutzinitiative (NI):

Buchenkahlschlag am Hohen Knochen - Umweltministerium liefert wenig Konkretes

Buchenkahlschlag am Hohen Knochen und Wiederaufforstung mit Fichten - Foto: Norbert Panek

Mit großer Enttäuschung reagiert der Umweltverband Naturschutzinitiative e. V. (NI) auf ein Schreiben des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums in Sachen Buchen-Kahlschlag „Hoher Knochen“ im Hochsauerland. „Das Schreiben vom 22.03.2021 enthält leider wenig Konkretes“, kritisierten der NI Landesvorsitzende Harry Neumann, und Norbert Panek, Wissenschaftlicher Beirat der Naturschutzinitiative e. V. (NI) und Buchenwaldexperte.

Weiterlesen: 08.04.2021 - PM - NI: Buchenkahlschlag am Hohen Knochen 

25.03.2021  PRESSEMITTEILUNG

Neue Regionalgruppe Kinzig-Spessart des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI)

Naturschutz- und FFH-Gebiete, Feldhamster und Biologische Vielfalt schützen

Die bereits im Oktober 2020 gegründete Regionalgruppe „Kinzig-Spessart“ des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V (NI) ist auf mittlerweile über 30 Mitglieder angewachsen.

Die neue Gruppe wird sich in Zukunft mit Herz und Verstand in möglichst vielen Bereichen des heimischen Naturschutzes engagieren. Sprecherin der Regionalgruppe Kinzig-Spessart ist die Dipl.-Biologin Dr. Yvonne Walther.

Weiterlesen: 25.03.2021 - PM - Neue Regionalgruppe Kinzig-Spessart 

23.03.2021 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert: Kein Windindustriegebiet auf dem Kindelsberg

Geht es nach dem Arnsberger Politikern im Regionalrat für den Regierungsbezirk Arnsberg, dann sollen auf dem Kindelsberg in Kreuztal auf einer Fläche von ca. 30 ha demnächst drei bis fünf Windkraftanlagen (WKA) mit einer Höhe von jeweils bis zu 250 m errichtet und betrieben werden können.

Weiterlesen: 23.03.2021 - PM - Kein Windindustriegebiet auf dem Kindelsberg 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2021

>>> hier online lesen <<<


NEUAUSGABE JETZT ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG