• Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

 

26.11.2020 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI):

Stockender Ausbau der Windenergie ist ein Gewinn für Natur, Menschen und Landschaften

Windenergie und Solar verfügen insgesamt über eine installierte Nennleistung von ca. 115.000 Megawatt. Das ist fast doppelt so viel, wie für den Stromverbrauch - ohne Einsparungsmaßnahmen - benötigt wird. Durch den Einspeisevorrang der Windenergie ins Stromnetz muss überschüssiger Strom an windstarken Tagen sogar ins Ausland verkauft werden, was der Verbraucher über die EEG Umlage bezahlen muss.

„Daher brauchen wir keinen weiteren Zubau an Nennleistung und keine weitere damit verbundene Materialschlacht,  sondern Speichersysteme und vor allem das Einsparen von Energie“, erklärte Ingo Kühl, Länder- und Fachbeirat des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) in Hessen.

Auch der Stromtransport über lange Strecken von Norddeutschland bis Bayern ist wegen der hohen Energieverluste nicht sinnvoll. Auch diesen Verlust bezahlt jeder Verbraucher über die EEG Umlage. Daher sei es kein Wunder, dass Deutschland europaweit mit die höchsten Strompreise habe, so die NI.

Hinzu komme, dass die Windenergie keinen nennenswerten Beitrag zur Senkung des CO2 Ausstoßes leiste. Im Gegenteil: „Sie wird immer mehr zu einer Gefahr für Landschaften, Wälder, Wildtiere und Lebensräume. Für den Rotmilan, Deutschlands Wappentier, ist diese Technik bereits Todesursache Nr. eins. Und dort, wo die Windenergiedichte hoch ist, stellt sie bereits eine Gefahr für die Populationen von Milanen und Mäusebussarden dar“, so Ingo Kühl.

Der in Hessen stockende Ausbau der Windenergie ist daher ein Gewinn für Natur, Menschen und Landschaften. Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) setze sich daher entschieden dafür ein, sowohl Natur und Landschaften als Lebenselixier für Menschen zu schützen.

 „Der Schutz des Klimas ist nämlich nur ein Faktor im Zusammenhang mit der Überschreitung der planetaren Belastungsgrenzen und nicht der entscheidende, schon gar nicht in Hessen“, so Kühl.

Weitere wichtige Faktoren wie das Artensterben, die Zerstörung von Lebensräumen, die Überfrachtung der Ökosysteme mit Nährstoffeinträgen, die industrielle Landwirtschaft, das Roden von Urwäldern oder der Verlust an genetischer Vielfalt werde durch die Windindustrielobby völlig ausgeblendet.

Es besteht ein sehr hohes Risiko, dass in wenigen Jahrzehnten die Ökosysteme kollabieren. Passiert das in verschiedenen Teilen der Welt mehr oder weniger gleichzeitig, kann sich das rasch global hochschaukeln und würde vermutlich das Ende unserer Zivilisation bedeuten.

„Wir stecken mitten in einer globalen ökologischen Krise, an der weitere Faktoren beteiligt sind - und einige von ihnen belasten die planetaren Gleichgewichtssysteme derzeit noch deutlich mehr, als dies der Klimawandel tut.

„Wir müssen daher die Probleme im ökologischen Gesamtzusammenhang sehen und uns nicht einseitig mit den Profitinteressen der Windindustrie für einen vermeintlichen Klimaschutz auf Kosten unserer Natur und Landschaft beschäftigen“, so Ingo Kühl.

 

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NEUAUSGABE JETZT ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2020

>>> hier online lesen <<<


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG