• Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

Jetzt Mitglied werden!


 

Presse

06.08.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Odenwaldkreis verfügt nach Antrag des anerkannten Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) Windrad-Abschaltung im Felgenwald

Anlagen laufen am 06.08.2019 dennoch weiter

Auf Antrag des bundesweit anerkannten Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) hat der Odenwaldkreis den Betreiber der beiden Windkraftanlagen im Felgenwald dazu verpflichtet, diese Anlagen ab sofort bis zum 15.08.2019 in der Zeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang abzuschalten.

„Der Odenwaldkreis wird damit seiner Verantwortung als Wächter und Garant des Natur- und Artenschutzes allerdings nur teilweise gerecht. Die Anlagen müssen so lange abgeschaltet werden, bis alle Schwarzstörche nachweislich das Gebiet verlassen haben. Das Abschalten der beiden Anlagen bis zu diesem Zeitpunkt ist die einzige wirksame Maßnahme, um die hier vorkommenden Schwarzstörche als streng geschützte und FFH-Art vor der Tötung zu schützen“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender Hessen der Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Weiterlesen: 06.08.2019 - PM - Odenwaldkreis verfügt nach Antrag des anerkannten Umweltverbandes...

30.07.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert:
Natur- und Artenschutz beim Ausbau des Rheinufer-Radweges Engerser Feld, Kreis Neuwied beachten!

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., schließt sich den Forderungen der Naturschutzinitiative e.V. (NI) an

Radweg Vogelschutzgebiet Engerser Feld - Foto: Günter Hahn/NI

Im Engerser Feld im Kreis Neuwied soll ein Radweg ausgebaut werden. Dieser befindet sich in einem Naturschutzgebiet, einem FFH-Gebiet und in zwei Vogelschutzgebieten. Bereits Ende 2012 hatte die Obere Naturschutzbehörde bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD Nord) eine Befreiung unter Auflagen für den Bau eines Rheinufer-nahen Radwegs erteilt. In Abstimmung mit den damaligen anerkannten Umweltverbänden, zu denen die NI damals noch nicht gehörte, enthält der Befreiungsbescheid Nebenbestimmungen, darunter eine Auflage zum weitgehenden Erhalt der Robinienallee entlang des Radweges. Hier sind u. a. Bauzeitenregelungen, eine Ökologische Bauüberwachung mit Untersuchungen zum Artenschutz und Verschwenkungen der Wegführung zum Schutz von Bäumen vorgesehen.

Weiterlesen: 30.07.2019 - PM - NI fordert: Natur- und Artenschutz beim Ausbau des...

25.07.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Nordrhein-Westfalen

Kein Industriegebiet im Ischerother Wald!

 
Foto: Archiv Naturschutzinitiative e.V. (NI)
Dipl.-Ing. agr. Gerhard Bottenberg (Mitte), Länder- und Fachbeirat der NI, erläutert den Exkursionsteilnehmern die hohe Wertigkeit des Ischerother Waldes

Im Ischerother Wald im Kreis Siegen-Wittgenstein soll ein Industriegebiet errichtet werden. Der Ischeroth ist nicht nur der höchste Berg im Stadtgebiet von Freudenberg, sondern auch ein strategischer Punkt mit einer phantastischen Aussicht. Der Blick schweift über das Siegerland zum Rothaargebirge, der Kalteiche bis zum Hohen Westerwald. Wald, Wiesen und Felder bilden eine abwechslungsreiche und reizvolle Kulturlandschaft. Mit etwas Glück kann man zur Zeit die schönen und seltenen Schmetterlinge Großer Blauschillerfalter und Großer Eisvogel beobachten.

Weiterlesen: 25.07.2019 - PM - Kein Industriegebiet im Ischerother Wald

22.07.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI):

Klimaschutz ohne Natur- und Artenschutz macht keinen Sinn!

NI fordert mehr Schutz für Greifvögel und Ausbaustopp für die Windenergie!!

Studie: Kernverbreitungsgebiete von Greifvogeln großräumig von Windenergieanlagen freihalten!

Rotmilan mit Beute im Blick - Foto: Ingo Kühl/NI

Der bundesweit anerkannte Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert mehr Schutz für Greifvögel, die durch die Energiewende immer stärker unter die Räder kommen. „Die praktische Umsetzung zeigt gravierende Defizite mit weitreichenden Folgen vor allem für einheimische bedrohte und streng geschützte Arten auf. Dabei sollten Klima- und Naturschutz eigentlich zusammengehören“, erklärte Roland Dilchert, Ornithologe und Länder- und Fachbeirat der Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Weiterlesen: 22.07.2019 - PM - NI fordert mehr Schutz für Greifvögel und Ausbaustopp für die...

12.07.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Nordrhein-Westfalen

Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt Änderungen im Landesentwicklungsplan NRW zur Windenergie

 
Neuer Landesentwicklungsplan NRW: Erholung für die Wälder - Keine Windenergie im Wald

Der nordrhein-westfälische Landtag hat am 12.07.2019 den neuen Landesentwicklungsplan für Nordrhein/Westfalen beschlossen. Demnach fällt die Privilegierung von Windenergieanlagen im Wald weg. Zwischen Wohngebieten und Windenergieanlagen wurde ein pauschaler Abstand von 1.500 Metern festgelegt.

„Wir begrüßen diese Änderungen, da sie einen wichtigen Beitrag zu mehr Natur- und Artenschutz und mehr Klimaschutz in unseren Wäldern leisten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender NRW des anerkannten Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Weiterlesen: 12.07.2019 - PM - NI begrüßt Änderungen im Landesentwicklungsplan NRW zur...

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


 

>>> mehr Infos <<<  


Das aktuelle

NATURSCHUTZ MAGAZIN

02/2020 ist online!

>>> hier online lesen <<<


Unser Veranstaltungsprogramm 2020

zum Download:


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG